POLITIK


UN-Sicherheitsrat wird über die Verletzung der Rechte von aserbaidschanischen Kindern durch Armenien informiert

A+ A

Washington, 28. März, AZERTAC

Unter dem Vorsitz von Frankreich hat eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates zum Thema „Schutz von Kinderrechten in bewaffneten Konflikten“ stattgefunden.

An der Sitzung nahmen der UN-Generalsekretär, Ban Ki-Moon, die UN-Sonderbeauftragte für Kinder und bewaffnete Konflikte, Leila Zerrogui, der UNICEF stellvertretende Exekutivdirektor, Yoka Brandt, darunter der Assistent des NATO Generalsekretärs, Stephen Evans, teil. An der Debatte zu diesem wichtigen Thema waren Vertreter von 79 Ländern beteiligt. Die aserbaidschanische Delegation trat in der Sitzung mit einer Erklärung auf.

Die Beraterin der UN-Ständigen Vertretung der Republik Aserbaidschan, Husniyya Mammadova, sagte in ihrer Rede, dass die Kinder in bewaffneten Konflikten nach wie vor eine der am meisten gefährdeten Gruppen ist. Sie sagte zudem, dass die aserbaidschanischen Kinder infolge der ständigen Verletzung des Waffenstillstands durch Armenien zur Zielscheibe armenischer Scharfschützen werden. Diejenigen, die der Verletzungen der Kinderrechte beschuldigt werden, sollen vor Gericht gestellt werden, der Sicherheitsrat muss ein besonderes Augenmerk auf die Kinder von Flüchtlingsfamilien richten, sagte Husniyya Mammadova. Sie rief zur Wiederherstellung der Rechte von diesen Kindern auf die Rückkehr in ihre Heimat auf.

Es wurde festgestellt, dass die Region Berg-Karabach und sieben umliegende Bezirke Aserbaidschans von armenischen Streitkräften in den Jahren 1992-1994 besetzt wurden und infolge dieser Annexionspolitik mehr als 650.000 Aserbaidschaner von ihren ständigen Wohnorten vertrieben wurden. Im Jahr 1993 verurteilte der UN-Sicherheitsrat die armenische Aggression und verabschiedete die Resolutionen Nr. 822, 853, 874 und 884 über den sofortigen und bedingungslosen Abzug der armenischen Truppen aus aserbaidschanischen Territorien.

Im Mai 1994 wurde ein Waffenstillstandsabkommen zwischen den im Konflikt stehenden Seiten unterzeichnet. Jedoch wird die Waffenruhe von armenischer Seite jeden Tag verletzt. Die aserbaidschanischen Dörfer an der Kontaktlinie werden intensiv beschossen. Als Folge der Verletzungen der Waffenruhe sind viele Zivilisten, darunter Kinder, getötet worden. Am 8. März 2011 wurde der achtjährige Bewohner des Dorfes Orta Gervend in der Agdam Region, Fariz Badalov, als Folge der Verletzung der Waffenruhe durch die armenischen Streitkräfte getötet. Das ist eine Fortsetzung der Aggressionspolitik gegen Frauen und Kinder, die im Jahre 1992 von Armenien in Malibeyli und Guschtschular, Gardaghli, Chodschali und Aghdaband durchgeführt wurde.

 

Yusif Babanli

Sonderkorrespondent der AZERTAC

Washington

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind