WELT


USA schlagen der Regierung in Teheran eine Verlängerung der Atomgespräche vor

A+ A

Baku, 24. November, AZERTAG

Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm gehen in Wien am Montag in die entscheidende Runde. Angesichts der Blockade bei den Gesprächen diskutierten Teheran sowie Vertreter der sogenannten 5+1-Gruppe am Sonntagabend über eine Verlängerung der Frist für ein endgültiges Abkommen. Die USA haben der Regierung in Teheran derweil eine Verlängerung der Gespräche über die Frist hinaus vorgeschlagen. US-Außenminister John Kerry habe dies seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif angeboten. Eigentlich läuft diese am Montag um Mitternacht aus.

Beide Verhandlungsseiten hatten ursprünglich vereinbart, bis Montag um Mitternacht ein endgültiges Abkommen über das umstrittene Atomprogramm Teherans zu schließen. Sie stützten sich auf ein vor einem Jahr vereinbartes Übergangsabkommen. Die Vereinbarung soll dem Iran die friedliche Nutzung der Atomtechnologie erlauben, zugleich aber verhindern, dass er in kurzer Zeit Atomwaffen entwickelt. Im Gegenzug für die Einschränkung des Atomprogramms sollen die internationalen Sanktionen aufgehoben werden, die im Iran eine schwere Wirtschaftskrise ausgelöst haben.

Hammond sagte zu den festgefahrenen Gesprächen, alle Seiten konzentrierten sich nun auf eine „letzte große Anstrengung“ am Montagmorgen. Von einer Lösung seien die Verhandlungspartner indes noch „ein ganzes Stück entfernt“. Es gebe einige komplexe Punkte, die noch geklärt werden müssten. Chinas Außenminister Yang Yi wurde erst am Montag in Wien erwartet.

Aus iranischer Sicht ist eine Einigung auf ein umfassendes Abkommen zwar schwierig, aber ein Dokument über eine allgemeine Verständigung weiterhin möglich. Diese würde auch wesentliche Knackpunkte wie die Dimension der Urananreicherung, die Zahl der Zentrifugen, die Laufzeit und auch die Frage der Sanktionen umfassen. Für die Kontrolle der Vereinbarungen könnte die Atombehörde IAEA zuständig sein. Im Gespräch ist aber auch, dass Experten aus den fünf UN-Vetomächten und Deutschland das übernehmen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind