WELT


US-Regierung erlaubt Boeing Geschäfte mit Iran

A+ A

Baku, den 5. April (AZERTAG). Boeing liefert nach 35 Jahren wieder Ersatzteile nach Iran. Die Regierung in Washington hatte dem US-Flugzeugbauer und einem Hersteller von Triebwerken zuvor ausdrücklich die Genehmigung dazu erteilt. Auch ein deutsches Unternehmen könnte profitieren.

Im Rahmen der jüngsten Atomgespräche mit Iran haben die USA und die EU zugesagt, ihre Sanktionen zu lockern. Die Regierung in Washington nutzt die Lockerung, um US-Konzernen den Handel mit Iran zu genehmigen. So darf der Flugzeughersteller Boeing Ersatzteile für zivile Passagierflugzeuge in das Land liefern. Die entsprechende Lizenz der US-Regierung sei für einen kurzen Zeitraum ausgestellt worden, sagte Boeing-Sprecher Marc Birtel.

Die Genehmigung sei aufgrund des Interimsabkommens erteilt worden, das die sogenannte 5+1-Gruppe im November mit Teheran geschlossen habe, sagte Birtel. Im Gegenzug für erste Lockerungen von Sanktionen verpflichtete sich Iran damals, seine Urananreicherung für zunächst sechs Monate einzufrieren.

Der Boeing-Sprecher weigerte sich allerdings, den Wert der bevorstehenden Lieferung zu beziffern. Über die Ersatzteilliste sagte er lediglich, sie umfasse Komponenten für Flugzeuge, die Iran vor der Islamischen Revolution 1979 von Boeing Chart zeigen gekauft habe und auch nur solche, die für die Sicherheit der Maschinen notwendig seien. Zuletzt hatte Iran im August 1979 eine Boeing 747 gekauft - wenige Monate vor der Erstürmung der US-Botschaft in Teheran, der Geiselnahme von Botschaftspersonal und kurz bevor das US-Embargo in Kraft trat.

Im Rahmen der gelockerten Sanktionen haben die US-Behörden auch dem Konzern General Electric (GE) die Erlaubnis gegeben, 18 Flugzeugtriebwerke zu überholen, die Ende der siebziger Jahre an das Land geliefert wurden. GE-Sprecher Rick Kennedy sagte, die Regierung habe dem Antrag zugestimmt, die Triebwerke in Einrichtungen von General Electric Chart zeigen oder der deutschen MTU Aero Engines Chart zeigen zu überholen. MTU hat eine Lizenz für diese Arbeiten.

Mitarbeiter von GE werden sich demnach in der kommenden Woche mit Vertretern der iranischen Fluggesellschaft Iranair und der MTU in Istanbul treffen, um Einzelheiten zu besprechen.

Im Rahmen der jüngsten Atomgespräche mit Iran haben die USA und die EU ihre harten Sanktionen gegen Teheran gelockert, die sie wegen der umstrittenen Urananreicherung verhängt hatten. Der Westen verdächtigt das Land, insgeheim an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Die iranische Regierung bestreitet dies.

Die fünf Uno-Vetomächte USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China sowie Deutschland wollen bis Ende Juli eine endgültige Lösung in dem Atomstreit finden, die Iran die friedliche Kernenergienutzung zur Stromgewinnung und für Forschungszwecke erlaubt, die Entwicklung von Atomwaffen aber dauerhaft verhindert. In der kommenden Woche werden die Gespräche in Wien fortgesetzt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind