BLUTIGES GEDENKEN


Versuche von Armeniern, ein Gedenkkonzert in Paris zu verhindern, gescheitert

Baku, 27. Februar, AZERTAC

Eine Gruppe von jungen armenischen Extremisten hat versucht, zu verhindern, dass ein Gedenkkonzert in der Kirche "Eglise Saint-Roch" anlässlich des 25. Jahrestages des Völkermords von Chodschali in Paris nicht zustande kommen kann.

Laut der Auskunft der Gesellschaft TEAS (The European Azerbaijan Society) gegenüber der Nachrichtenagentur AZERTAC haben gewaltsame Protestler versucht, die Besucher durch Sperrung zu verhindern, damit sie in die Konzerthalle nicht eintreten können. Beim Vorfall fiel eine alte Besucherin zu Boden. So waren Besucher gezwungen, einen Hintereingang zu benutzen.

Trotz allen Versuchen von armenischen Extremisten fand das Gedenkkonzert statt, hieß es weiter.

Unter etwa 300 Besuchern fanden sich ebenfalls Botschafter Aserbaidschans in Frankreich Elchin Amirbayov, Ständiger Vertreter Aserbaidschans bei der UNESCO Anar Karimov und Präsident des Vereins der Freunde von Aserbaidschanern, Abgeordneter Jean-Francois Mansel.

Im Konzert wurden die Werke von prominenten aserbaidschanischen Komponisten Fikret Amirov, Khayyam Mirzazade und dem spanischen Komponisten Enrique Granados gespielt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind