POLITIK


Verteidigungsministerium: Feindliche Einheiten greifen zu großangelegten Provokationen an allen Richtungen der Front

Baku, 25. Februar, AZERTAC 

Die Spannung an der aserbaidschanisch-armenischen Front hält an. Die bewaffneten armenischen Einheiten versuchen wie immer, die Lage an der Front zu eskalieren, greifen oft zu Provokationen und unternehmen provozierte Angriffe an der Demarkationslinie der aserbaidschanisch-armenischen Truppen.

Laut der Auskunft des Pressedienstes des Verteidigungsministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur AZERTAC habe der Feind in der Nacht vom 24. zum 25. Februar an allen Richtungen der Front zu großangelegten Provokationen gegriffen und versucht, strategische Positionen der aserbaidschanischen Armee in den Frontbereichen Khojavand und Agdam einzunehmen. Dank geeigneten Gegenmaßnahmen von aserbaidschanischen Einheiten, die den Feind ständig überwachen, sei großangelegter Ablenkungsangriff von feindlichen Einheiten wirksam abgewehrt worden. Es sei zu einem schweren Schusswechsel zwischen den feindlichen Truppen und unseren Einheiten gekommen. Beim intensiven Schusswechsel habe es Tote und Verletzten auf der beiden Seite gegeben, hieß es.

Dank den geeigneten Maßnahmen der aserbaidschanischen Streitkräfte wurden die Versuche des Feindes, vorzudringen, verhindert. Zurzeit nehmen armenische Truppen aserbaidschanische Stellungen unter schweren Artilleriebeschuss.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind