POLITIK


Verteidigungsministerium: Feindliche Einheiten mit Gegenfeuer zurückgeschlagen

Baku, 16. Januar, AZERTAC

Trotz Waffenruhe hält die Spannung an der aserbaidschanisch-armenischen Front an. Die armenischen Einheiten setzen überschwere Waffen ein, um die Lage an der Front wieder zu eskalieren.

Laut der Auskunft des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur AZERTAC haben die armenischen Einheiten Stellungen der aserbaidschanischen Armee im Frontbereich um Tartar-Agdam vom frühen Abend bis in die späte Nacht vom Sonntag zum Montag des 16. Januar mit Mörsern im Kaliber 60, 82 und 120 mm unter Beschuss genommen.

Es gibt keine Tote auf aserbaidschanischer Seit, hieß es weiter.

Die feindlichen Einheiten wurde mit Gegenfeuer zurückgeschlagen.

Die aserbaidschanischen Streitkräfte bestätigen entlang der ganzen Kontaktlinie völlige Kontrolle.

Das Verteidigungsministerium warnt davor, dass das verbrecherische militärisch-politische Regime von Armenien die volle Verantwortung für jeden Vorfall und provozierende Attacke an der Demarkationslinie trägt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind