POLITIK


Verteidigungsministerium: Man werde mit Gegenfeuer reagieren, falls aserbaidschanische Siedlungen weiter beschossen würden

A+ A

Baku, 3. April, AZERTAC

Trotz einer am 2. April um 15:00 Uhr Bakuer Zeit durch Vermittlung der Russischen Föderation erzielten Vereinbarung über die Wiederaufnahme des Waffenstillstands lässt die armenischen Seite Spannungen entlang der Kontaktlinie weiter bestehen.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium erklärte gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur AZERTAC, die armenische Seite konzentriere mehr Kampftechniken und militärische Kräfte in den Gebieten, die noch unter Okkupation liegen, versuche, die von aserbaidschanischen Streitkräften befreiten Stellungen und Dörfer zurückzugewinnen. Dabei seien 10 Panzer des Gegners zerstört und mehrere Soldaten getötet, hieß es.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium habe die Streitkräfte befohlen, auf armenische Punkte in den okkupierten aserbaidschanischen Gebieten Gegenschläge zu versetzen, falls aserbaidschanische Siedlungen weiter beschossen würden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind