OFFIZIELLE CHRONIK


Viertes Bakuer Internationales Humanitäres Forum hat seine Arbeit begonnen VIDEO

A+ A

Baku, 2. Oktober (AZERTAG). Am Donnerstag, dem 2. Oktober hat im Heydar Aliyev Center das IV. Bakuer Internationale Humanitäre Forum seine Arbeit begonnen, teilt AZERTAG mit.

Präsident Ilham Aliyev und seine Ehegattin Mehriban Aliyeva nahmen an der offiziellen Eröffnung des Forums teil.

Das Bakuer Internationale Humanitäre Forum ist eine maßgebliche Platform, wo ein breites Spektrum von Themen zu humanitärer Zusammenarbeit diskutiert wird.

Aserbaidschan, das zwischen Kulturen, Zivilisationen und Konfessionen reiche Traditionen im Bereich Zusammenarbeit hat, ist ein idealer Ort für die Ausrichtung von derartigen Veranstaltungen.

In Hinsicht auf die Diskussion von globalen Herausforderungen im 21. Jahrhundert und eines breiten Spektrums von aktuellen humanitären Themen, die Aufnahme eines internationalen Dialogs und Durchführung der Meinungsaustausche über die humanitäre Kooperation ist das Bakuer Internationale Forum eine wissenschaftliche und politische Plattform auf der angesehenen internationalen Ebene.

Am Forum nehmen ca.500 Gäste aus über 60 Ländern teil.

Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev hielt eine Rede bei der Eröffnungsveranstaltung.

Der Staatschef hat in seiner Rede darauf hingewiesen, dass in Aserbaidschan ein besonderer Wert auf die Lösung von humanitären Fragen, humanitären Herausforderungen, die humanitäre Zusammenarbeit immer gelegt wurde. Die in der

Welt laufenden Prozesse und Krisen fordern auf, dem humanitären Bereich mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Obwohl man in Aserbaidschan eine besondere Bedeutung der Lösung von humanitären Fragen, der internationalen humanitären Zusammenarbeit beimißt, ist unser Volk und Staat auf eine humanitäre Katastrophe konfrontiert. Die territoriale Integrität Aserbaidschans wurde verletzt. Die international anerkannten Gebiete Aserbaidschans sind unter armenischen Besatzung. 20 Prozent der Gebiete wurden von Armeniern annektiert. Mehr als eine Million Bürger des Landes wurden zu Flüchtlingen und Binnenvertriebenen. Eine ethnische Säuberungspolitik wurde gegen uns durchgeführt, fügte Aserbaidschans Staatschefs hinzu.

Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete 4 Resolution über den bedingungslosen Abzug der armenischen Truppen aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans. Leider werden diese Beschlüsse nicht erfüllt und wir stoßen hier auf eine große Ungerechtigkeit und eine Doppelmoral, sagte Präsident Ilham Aliyev.

Der Staatschef kündigte an, dass in den letzten 10 Jahren 3000 neue Schulen und mehr als 500 Gesundheitseinrichtungen i Aserbaidschan gebaut und viele von denen nach den höchsten Standards renoviert sind.

Es gibt eine Menge von historischen Denkmälern in Aserbaidschan. Sie sind auch unser nationales Erbe. Auch die religiösen Denkmäler werden vom Staat restauriert und die neuen gebaut. Es muß darauf hingewiesen werden, dass eine der ältesten Dzhuma- Moscheen der Welt in der aserbaidschanischen Region Shamakha wiederhergestellt worden ist. Die Shamakha Dzhuma -Moschee gilt als eine der ältesten Moscheen in der muslimischen Welt wurde im Jahre 743 gebaut. Im Dorf Kisch der Stadt Scheki liegt die älteste Kirche von Kaukasus. Auch diese Kirche wurde restauriert. Sie ist auch unser nationaler Schatz. Darüber hinaus wurden orthodoxe Kirchen, katholische Kirchen, Synagogen in Aserbaidschan mit Unterstützung der Regierung restauriert, sagte Aserbaidschans Präsident und wünschte dem Forum vie Erfolg.

Hiernach las die Vorsitzende des Föderationsrates der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation, Frau Walentina Matwijenko, die Glückwunschadresse des russischen Präsidenten Wladimir Putin an die Teilnehmer des Forums vor und trat auf.

Dann hielt die Leiterin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), Helen Clark, eine Rede.

Den Tteilnehmern wurde eine Videobotschaft der Generaldirektorin der UNESCO, Frau Irina Bokova, gezeigt.

Anschließend trat der ISESCO –Generaldirektor, Abdulaziz Bin Osman Al Twaijri, auf.

Das Forum setzt seine Arbeit mit Plenarsitzungen fort.


© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden