POLITIK


Völkermord von Chodschali: Ursachen, Folgen und seine internationale Anerkennung

     Ali Hasanov

Assistent des Präsidenten der Republik Aserbaidschan für sozial-politische Angelegenheiten, Doktor der historischen Wissenschaften, Professor

 Gebietsansprüche und militärische Aggression Armeniens

an Aserbaidschan Ende des 20. Jahrhunderts

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nutzten die Armenier mit Hilfe ihrer Unterstützer im nahen und fernen Ausland die Gelegenheit für die Verwirklichung ihrer Idee ”Großes Armenien“ aus und erhoben Gebietsansprüche auf die Region Berg-Karabach Aserbaidschans. Jedes Mal wurden die Gebietsansprüche in Bezug auf Karabach von außen, auf Propaganda, Hetze und Druck von Armenien auf die Tagesordnung gebracht.

Als die Ereignisse von 1988 begonnen hatten, wurden anfangs durch armenische Politiker und ihre Gönner, die an der Eskalation interessiert waren und öffentliche Meinung auf ihre Seite locken wollten, unter dem Vorwand der wirtschaftlichen Rückständigkeit der Oblast (Verwaltungsgebiet) zwecks des Anschlusses von Berg-Karabach an Armenien in Khankendi und Jerewan dauerhaft gestreikt, Betriebe stillgelegt und Massenkundgebungen organisiert. Aber spätere Ereignisse zeigten deutlich, dass die gefälschte Thesis armenischer Politiker und ihrer Unterstützer in der Machtzentrale der Union über die Rückständigkeit der Autonomen Oblast Bergkarabach (AOBK) nur eine Farce war und das eigentliche Ziel dabei aus Gebietsansprüchen Armeniens gegenüber Aserbaidschan bestanden hatte.

Schon in der zweiten Hälfte des Jahres 1988 eskalierte die Lage dermaßen, dass bereits bewaffneter Angriff auf aserbaidschanische Bevölkerung der AOBK stattfand. So unternahmen Armenier Ende August – Anfang September massenhaft Angriffe auf Karkijahan und Chodschali. Am 18. September vertrieben die Armenier 15.000 in Khankendi lebende Aserbaidschaner aus ihren Häusern und steckten die Häuser in Brand.

In so einer gespannten Situation in Bergkarabach fasste das Oberste Sowjet der Armenischen SSR am 1. Dezember 1989 unter grober Verletzung der Souveränität von Aserbaidschan einen verfassungswidrigen Beschluss über den Anschluss der AOBK an die Armenische SSR. Ernsthafte und unverzeihbare Fehler der sowjetischen Führung und auch ihre armenienfreundliche Politik verschärfte die Lage Ende 1990–Anfang 1991 noch stärker, armenische Aggression in der AOBK und in Grenzregionen zwischen Aserbaidschan und Armenien nahm zu.

In diesen Jahren kamen Hunderte von Menschen bei Terroranschlägen, die auf Personenzüge Moskau-Baku, Automobile zwischen Tbilissi-Baku, Tbilissi-Aghdam, Aghdam-Schuscha, Aghdam-Chodschali verübt wurden, ums Leben. Hunderte Aserbaidschaner fielen der armenischen Politik zum Opfer, die durch die Unterstützung der Staatsführung in Moskau aserbaidschanische Gebiete zu okkupieren beabsichtigte.

Bedauerlicherweise verschärfte sich die Lage immer mehr, nachdem armenische Separatisten am Anfang der Ereignisse an ihren Aktivitäten nicht verhindert wurden. Als Ergebnis dieser Tatenlosigkeit führten die Armenier in der Region, die nicht mehr von der aserbaidschanischen Regierung kontrolliert werden konnte, mithilfe von bewaffneten Truppen und militärischer Technik aus Armenien blutige Verbrechen aus. Diese zunehmenden Verbrechen veränderten den Lauf der Ereignisse, ein Konflikt artete sich zu einem Krieg im großen Maßstab aus.

Ab dem Jahr 1991 nahm die Eskalation der Ereignisse im gebirgigen Teil Karabachs immer mehr zu. In den Monaten Juni-Dezember desselben Jahres kamen infolge der Angriffe armenischer bewaffneter Truppen auf das Dorf Garadaghly in Khojavand und das Dorf Mesheli im Bezirk Askeran 12 Personen um, 15 Personen wurden verwundet. In den Monaten August-September desselben Jahres waren bei Anschlägen von bewaffneten armenischen Einheiten auf Busse Schusha-Jamilli, Agdam-Khojavend und Agdam- Garadaghly 17 Aserbaidschaner getötet und 90 weitere Personen verletzt worden.

Ende Oktober und im Laufe November des Jahres 1991 wurden mehr als 30 Wohnorte im gebirgigen Teil Karabachs sowie Tugh, Imaret-Garvand, Sirkhavend, Mesheli, Jamilli, Umudlu, Garadaghly, Kerkicahan und weitere strategisch wichtige Dörfer durch Armenier in Brand gesteckt, zerstört und geplündert.

Ab Anfang 1992 okkupierte die Armee von Armenien nacheinander die letzten von Aserbaidschanern bewohnten Dörfer in Bergkarabach. So wurden am 12. Februar die Dörfer Malibeyli und Gushchular im Rayon Schusha von armenischen Truppen besetzt. Vom 13. bis 17. Februar wurden 118 Personen (Kinder, Frauen, alte Menschen) bei bewaffneten Angriffen auf das Dorf Garadaghly im Bezirk Khojavand Geisel genommen, 33 Personen durch Armenier umgebracht, gleichzeitig wurden die Verwundeten gemeinsam mit den Toten in einen Brunnen hineingeworfen und mit Erde verschüttet. 50 Menschen wurden mit großen Schwierigkeiten von der armenischen Gefangenschaft befreit. Später starben 18 von diesen befreiten Personen an ihren tödlichen Wunden.

Bestialischer, tierischer und brutaler Umgang mit friedlichen Zivilisten, die in Gefangenschaft gehalten werden, war das schwerste Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sie wurden enthauptet, lebendig begraben, mit besonderer Grausamkeit und Folter getötet, verbrannt, skalpiert, ausgehungert und die Augen wurden ihnen ausgestochen, die Zähne wurden ihnen gewaltsam gezogen. Im Dorf Garadaghly haben die beiden betroffenen Familien jeweils 4 Mitglieder verloren. Darüber hinaus haben 42 Familien ihre Familienoberhäupter verloren. Ca.140 Kinder blieben als Waisen zurück. Beim Massaker wurden in diesem Dorf von armenischen bewaffneten Einheiten insgesamt 91 Menschen umgebracht, das heißt, dass jeder zehnte Mann der Dorfbevölkerung getötet wurde.

Völkermord von Chodschali ist das schwerste Verbrechen, das Armenier Ende

des XX. Jahrhunderts gegen Aserbaidschaner verübt haben

Der Völkermord, der von den Armeniern Ende des. XX. Jahrhunderts in der aserbaidschanischen Stadt Chodschali verübt wurde, wird als eines der schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Zivilisation bewertet. Die Chodschali-Tragödie steht in einer Reihe mit den schrecklichen Tragödien wie Chatyn, Hiroshima, Nagasaki, Ruanda, Srebrenica und Holocaust, die in der Geschichte nicht vergessen werden. Sie sind als Völkermorde an den friedlichen Zivilisten in die Geschichte der Kriege eingegangen und haben große Resonanz in der Welt gefunden.

Als ein militärisch-strategisch bedeutender Punkt der Berg-Karabach Region Aserbaidschans verhinderte Chodschali die Eroberungspläne der Armenier, weil Chodschali 12 Kilometer nordöstlich von Khankendi-am Kreuzweg zwischen den Städten Aghdam-Schuscha, Askeran-Khankendi lag. Darüber hinaus besaß Ghodschali den einzigen Flughafen in Berg-Karabach. Das Ziel der armenischen Streitkräfte war, den Korridor, der Askeran und Khankendi zur Stadt hinüber verband, zu öffnen und den einzigen Flughafen, der unter aserbaidschanischer Kontrolle war, unter eigene Kontrolle zu bringen. Armenien hat sich bei der Verübung des Völkermords von Chodschali ein Ziel gesetzt, diesen uralten Ort völlig auszuradieren, weil Chodschali (Fläche: 926 km2) mit einer Einwohnerzahl von mehr als 7.000 Menschen ein historischer Ort ist. Die Stadt Chodschali, die von armenischen Dörfer umgeben ist, war durch Überreste alter historischer Denkmäler der Chodschali-Gadabay-Kultur aus dem 14. bis 7. Jahrhundert v. Chr. berühmt. So wurden hier Grabmäler-die Steingräber, Grabhügel und Gräbefelder des späten Bronzezeitalters und des frühen Eisenzeitalters-gefunden wie auch Architerkturdenkmäler. Hier gab es bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt alte historische Denkmäler.

Als die armenischen Streitkräfte im Februar 1992 mit Hilfe von Einheiten des alt-sowjetischen 366. Motorschützenregiments den Völkermord gegen die friedlichen Einwohner von Chodschali verübten, begingen sie auch abscheuliche Taten und zerstörten sogar seltene historische Denkmäler von Chodschali, die nicht nur für das aserbaidschanische Volk, sondern auch für die Menschheit von großer Bedeutung waren. Das war der scheußlichste Grad des Genozids, um keine Spuren zu hinterlassen.

Noch vier Monate vor der Tragödie, also vom Ende Oktober 1991 war Chodschali durch die Militäreinsätze Armeniens faktisch belagert, alle Automobilstraßen waren unterbrochen. Seit dem 2. Januar gab es in der Stadt auch keinen elektrischen Strom. Als einziges Transportmittel war nur Hubschrauber denkbar. Nach einigen Monaten war auch der Luftverkehr mit Chodschali unterbrochen, nachdem ein Zivilhubschrauber vom Typ MI-8 am 28. Januar 1992 aus Richtung Khankendi über Khalafli, der von Aghdam nach Schuscha flog, mit Raketen abgeschossen worden war. Beim Abschuss kamen 3 Besatzungsmitglieder, darunter 41 Menschen ums Leben.

Später okkupierten die Streitkräfte Armeniens nacheinander die letzten von Aserbaidschanern bewohnten Dörfer in Bergkarabach. Ende 1991 wurden mehr als 30 Wohnorte im gebirgigen Teil Karabachs sowie Tugh, Imaret-Garvand, Sirkhavend, Mesheli, Jamilli, Umudlu, Kerkicahan und weitere strategisch wichtige Dörfer durch die Armenier in Brand gesteckt, zerstört und geplündert.

In der Nacht vom 25. zum 26. Februar 1992 griffen die Streitkräfte von Armenien mit direkter Teilnahme von Einheiten und 180 Militärs des zu jener Zeit in Khankendi der Region Berg-Karabach der Republik Aserbaidschan stationierten alt-sowjetischen 366. Motorschützenregiments, das der 23. Infanteriedivision der 4. Armee der Ex-UdSSR angehörte, die Stadt Chodschali an. Bei dieser blutigen Operation wurden 10 Panzer, 16 Schützenpanzer und 9 Schützenpanzerwagen dieses Regiments eingesetzt.

Mit Hilfe der zu jener Zeit dem 366. Regiment zur Verfügung stehenden schweren Militärtechnik machten die armenischen Einheiten die Stadt Chodschali dem Erdboden gleich. Die Stadt wurde völlig zerstört und niedergebrannt. In Chodschali wurde ein grausames Massaker des 20. Jahrhunderts angerichtet-Kinder, Frauen, alte Menschen, Kranke wurden mit unglaublicher Brutalität und Erbarmungslosigkeit getötet.

Die meisten friedlichen Einwohner wurden entahauptet, verbrannt, skalpiert und die Augen wurden ihnen ausgestochen.

Während dieses Blutbads wurden nach offiziellen Angaben insgesamt 613 Personen getötet, von denen 63 -Kinder, 106 –Frauen, 70 –alte Menschen waren. Darunter:

- 8 Familien sind völlig liquidiert worden;

- 56 Menschen sind mit besonderer Grausamkeit getötet worden;

- aus den 27 Familien ist nur ein Mitglied am Leben gebleiben;

- 25 Kinder haben beide Eltern verloren;

- 130 Kinder haben ein Elternteil verloren;

- 487 friedliche Einwohner sind verschiedenen Grades behindert worden, von denen 76 minderjährig waren;

- 1.275 friedliche Zivilisten wurden gefangen genommen;

- 1165 Menschen sind mit Schwierigkeiten aus der Gefangenschaft entlassen worden;

- von 150 dieser Gefangenen fehlt bis heute jede Spur.

Nach den Gefechten, bei denen es ein Ungleichgewicht der Kräfte gab, kämpften die Selbstverteidigungskräfte der Stadt Chodschali bis zum letzten Mann und leisteten heldenhaften Widerstand gegen die feindlichen Einheiten. Beim Angriff auf die Stadt Chodschali, die sich zu diesem Zeitpunkt in einem Blockadezustand befand, verließen ca. 3000 Zivilisten ohne Hab und Gut in dieser kalten, schneeigen Nacht die Stadt, um in die Berge und Wälder zu flüchten in der Hoffnung, den Weg zu dem nächsten gelegenen Ort zu finden. Aber diese Pläne scheiterten…Die Streitkräfte Armeniens feuerten auf die friedlichen, wehrlosen Zivilisten von allen Seiten und verhöhnten sie auf das grausamste.

Wie aus den Untersuchungsmaterialien hervorgeht, haben sich am Sturm auf Chodschali an der Ausrottung der Stadt neben dem ehemaligen armenischen Verteidigungsminister Seyran Ohanyan und dem Kommandeur des 3. Bataillons des 366. Motorschützenregiments Yevgeniy Nabokikhi auch mehr als 50 Offizier und Unteroffizier armenischer Nationalität beteiligt

Kurz nach dem Vorfall wurden in den angesehensten Presseorganen der Welt viele Berichte über diese brutalen, inhumanen und in der Geschichte noch nie gesehenen Handlungen der vereinten armenisch-russischen Streitkräfte in Chodschali gegen Aserbaidschaner veröffentlicht.

Journal “Valer Aktuell” (Paris), 14. März 1992: Die bewaffneten armenischen Einheiten in dieser autonomen Region, darunter auch aus dem Nahen Osten hier gekommene Söldner verfügen moderne Techniken sowie Hubschrauber. ASALA hat in Syrien und im Libanon Militärlager und Waffenlager. Armenier haben in mehr als hundert muslimischen Dörfern gegen Aserbaidschaner die Gemetzel verübt, in Berg-Karabach zahlreiche Aserbaidschaner grausam getötet.

Zeitung “Le Monde”, Paris, 14. März 1992: Ausländische Journalisten, die in Aghdam waren, sahen unter in Chodschali getöteten Kindern und Frauen drei skalpierte Menschen, deren Nägel von Fingern und Zehen gezogen wurden. Das ist nicht Propaganda der Aserbaidschaner, es ist eine Realität.

Zeitung “The Sunday Times”, London, 1. März 1992: Armenische Soldaten haben Hunderte von Familien liquidiert. Überlebende berichteten, dass armenische Soldaten mehr als 450 Aserbaidschaner erschossen oder bajonettierten, viele von ihnen waren Frauen und Kinder. Hundert, möglicherweise tausend wurden vermisst. “Die Armenier schossen und schossen und schossen”, sagte Rasia Aslanova, welche mit anderen Frauen und Kindern, die ihren Weg durch die armenischen Linien machten, in Aghdam angekommen war. Sie skalpierten, verbrannten die Leute bei lebendigem Leibe. Sie sagte, ihr Gatte, Schwäger und Schwiegersohn wurden vor ihren Augen massakiert, ihre Tochter wurde vermisst.

Darüber hinaus wurden beweisende Tatsachen über diesen groß angelegten Angriff der Streitkräfte von Armenien auf Chodschali und die Liquidierung von Dutzenden von Familien auch in der Zeitung “Washington Post" (USA, 28. Februar 1992), in der Ausgabe vom 8. März der Zeitung ”The Sunday Times" sowie im Journal “Krua I Eveneman” (Paris, 25. Februar 1992) veröffentlicht.

Sogar in der russischen Presse waren mehrere Artikel über die armenische Bestialität veröffentlicht. Die Zeitung “Iswestija” schrieb in ihrer Ausgabe vom 4. März 1992: Major Leonid Kravec: “Ich sah auch selbst ungefähr 100 Getötete, die hinter den Abhang geworfen waren. Bei einem Kind war der Kopf abgeschlagen. Überall habe ich grausam verstümmelte Körper von Frauen, Kindern und Alten gesehen”.

Es gibt zahlreiche Beweismateriale über unvorstellbare Gewalttaten gegen die friedlichen Einwohner der Stadt Chodschali durch die armenischen Streitkräfte auch im russischen Menschenrechtszentrum “Memorial”. Das Zentrum stellt fest, dass innerhalb von vier Tagen etwa 200 Leichen von Aserbaidschanern aus Chodschali in die Stadt Aghdam gebracht wurden. Es stellte sich heraus, dass Dutzende Leichen geschändet wurden. Im Leichenschauhaus in Aghdam wurden 181 Leichen ärztlich von der gerichtsmedizinischen Behörde der Republik untersucht. Von diesen 181 Menschen waren 130 Männer, 51 Frauen und 13 Kinder unter 14 Jahren. Die Untersuchung hatte ergeben, dass Gewehrschüsse 151 Personen töteten, Schrapnelle 20 Personen töteten. Darüber hinaus wurden 10 Personen durch Beile oder stumpfe Instrumente getötet.

Die britische Zeitung ”Financial Times“ schrieb in ihrer Ausgabe vom 14. März 1992 über die Beteiligung der armenischen Militär am Völkermord von Chodschali im Bestande der russischen Armee: “General Poljakow sagte, dass 103 armenische Soldaten, die dem 366. Motorschützenregiment angehörten, in Berg-Karabach blieben".

Darüber hinaus wurden 25 Panzer, 87 Schützenpanzerwagen, 28 Kampffahrzeuge der Infanterie, 45 Fliegerabwehrkanonen illegal der armenischen Seite überlassen, als das 366. Motorschützenregiment der ehemaligen UdSSR aus Khankendi nach Russland disloziert worden war.

Am Sturm auf Chodschali haben sich im Bestande des 3. Bataillons des 366. Motorschützenregiments Dutzende von Offizieren und Unteroffizieren armenischer Nationalität beteiligt. Um keine Spuren des Völkermords von Chodschali zu hinterlassen, wurde das 366. Motorschützenregiment, das den Truppen der Ex-UdSSR angehörte, am 2. März 1992 nach Wasiani (Georgien) disloziert. Am 10. März wurde das Regiment aufgelöst, das Personal und die Militärtechnik des Regiments wurden an andere militärische Einheiten verteilt.

Bei einer Massentötung von Aserbaidschanern wurden 111 Menschen in Chodschali, darunter 16 flüchtende Einwohner im Wald Ketik, 130 Personen auf dem Weg Nachtschewanik, 23 Menschen um Garagaya, 23 Personen in der Nähe des Dorfes Dahraz, 8 Einwohner in Richtung Shelli, 6 Menschen im 86 Kilometer langen Abschnitt der Asphaltstraße Askeran und an anderen Orten niedergeschossen. Darüber hinaus wurden 18 Gefangenen in der Abteilung für innere Angelegenheiten des Askeran Bezirks gefoltert und getötet. Die äußere Besichtigung von Leichen, die gerichtsmedizinische Untersuchung und die Aussagen von Überlebenden zeigen, dass die Armenier und die Militärs des 366. Regiments die aserbaidschanischen Zivilisten bestialisch gefoltert und mit besonderer Grausamkeit getötet haben.

Im Zuge dieser Aggression wurden aserbaidschanische Gefangenen und Geisel, die in Berg-Karabach und anderen armenisch besetzten Gebieten Aserbaidschans sowie in Armenien gehalten werden, brutal gefoltert. Sie wurden teilweise getötet oder teilweise und verstümmelt.

Im Zusammenhang mit bestialischer Folterung, grausamer Tötung und Verstümmelung von Aserbaidschanern, die seit dem 1988 in Berg-Karabach und anderen besetzten Gebieten Aserbaidschans sowie in Armenien in Gefangenschaft gehalten werden, sowie den Tatsachen anderer schwerer Straftaten, die von den Armeniern begangen worden waren, wurde von der Staatsanwaltschaft und anderen Strafverfolgungsbehörden der Republik ein Strafverfahren in obenerwähnten Straffällen eingeleitet. Darüber hinaus wurden Ermittlungen in den Strafsachen der Zwangsumsiedlung, Verübung der Terroranschläge, Durchführung von Provokationen, Plünderung materieller Reichtümer, Zerstörung von historischen und kulturellen durchgeführt

Bei den Ermittlungen wurde festgestellt, dass es sich bei diesem Kriegsverbrechen um einen Völkermord handelt, der im Artikel II der ”Konvention vom 9. Dezember 1948 über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes“ der Generalversammlung der Vereinten Nationen und im Artikel 103 des Strafgesetzbuches der Republik Aserbaidschan definiert ist. Es stellte sich auch heraus, dass die Streitkräfte Armeniens den Völkermord von Chodschali zusammen mit Einheiten des zu jenem Zeitpunkt in der Stadt Khankendi der Berg-Karabach Region stationierten alt-sowjetischen 366. Motorschützenregiments begangen haben.

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Streitkräfte Armeniens, die bewaffneten Einheiten in Berg-Karabach sowie die Militärs des 366. Regiments auch gegen die Normen des Völkerrechts verstießen, als sie den Völkermord von Chodschali verübten. Grob verletzt wurden insbesondere die Forderungen, die in den Bestimmungen der Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über die “Verbesserung des Loses der Verwundeten und Kranken der bewaffneten Kräfte im Felde”, die “Behandlung der Kriegsgefangenen” und den “Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten” definiert wurden. Zu diesem Zwecke sind und bleiben in Bezug auf Personen, die nicht direkt an den Feindseligkeiten teilnehmen, jederzeit und jedenorts verboten: Angriffe auf Leib und Leben, namentlich Mord jeglicher Art, Verstümmelung, grausame Behandlung und Folterung; die Gefangennahme von Geiseln; Beeinträchtigung der persönlichen Würde, namentlich erniedrigende und entwürdigende Behandlung.

Es wurde vollständig bewiesen, dass sich 38 Personen- Militärangehörigen und andere Personen des 366. Regiments an der Verübung des Völkermords von Chodschali direkt beteiligt haben. Sie werden als Personen der Verübung eines Kriegsverbrechens beschuldigt, das im Artikel 103 (Verantwortung für den Völkermord und das Kriegsverbrechen gegen den Frieden und die Menschlichkeit), im Artikel 107 (Deportation oder Zwangsumsiedlung), im Artikel 113 (Folterung), im Artikel 115.4 (Verantwortung für die Verletzung der Kriegsgesetze- und Gebräuche) des Strafgesetzbuches der Republik Aserbaidschan definiert ist. Die Gerichte fassten Beschlüsse zur strafrechtlichen Verfolgung von jenen Personen sowie der Einleitung von geeigneten Maßnahmen zu ihrer Verhaftung. Darüber hinaus wurden an das nationale Büro der Interpol einschlägige Dokumente über die Einleitung ihrer internationalen Fahndung gesendet.

Zum Völkermord von Chodschali wurden bei der Ermittlung 2213 als Augenzeugen und Betroffenen vernommen, mehr als 800 Expertisen angefertigt. Man richtete mit Ersuchen um eine Rechtshilfe an die Generalstaatsanwaltschaften der Russischen Föderation, Republiken Usbekistan und Kasachstan, um die Liste von getöteten und verletzten Militärangehörigen des 366. Regiments vorzulegen sowie über gewaltsame Aneignung der Militärtechnik dieses Regiments durch die Armenier oder Überlassung an sie, den Beschuss aserbaidschanischer Wohngebiete durch schwere Militärtechnik und andere Fragen Auskünfte zu geben.

Man sammelt derzeit weitere Untersuchungsmaterialien, um die direkte Teilnahme von Kommandeur des 2. Bataillons des 366. Regiments Major Seyran Ohanyan, der bis Oktober 2016 Ministers für Verteidigung der Republik Armenien war, sowie dem Führer des 3. Bataillons des 366. Regiments Yevgeni Nabokikhin und andere Personen am Massaker zu beweisen. Darüber hinaus werden weitere Ermittlungen durchgeführt, um die Identität von weiteren Personen festzustellen, die der Verübung schwerer Straftaten, eines bestialischen Umgangs mit Gefangenen und Geiseln, ihrer bestialischen Folterung, des Massenmords an den Aserbaidschanern in den Dörfern Mesheli, Garadaghly, Baghanis-Ayrim und brutaler Vertreibung und Deportation der Stammbevölkerung aus ihren Heimatländern, der Begehung besonders schwerer Verbrechen beschuldigt werden.

Vermittlung von Wahrheiten über den Völkermord von

Chodschali an die Weltöffnetlichkeit

Nachdem Nationalleader Heydar Aliyev im Jahr 1993 in Aserbaidschan wieder an die Macht gekommen war, erhielt dieser fürchterliche Genozid, das sich vor den Augen der ganzen Welt ereignete, seine rechtspolitische Bewertung. Im Februar 1994 gab die Milli Mejlis (Nationalversammlung) eine rechtspolitische Beurteilung über den Völkermord von Chodschali ab. Darüber hinaus wurde der 31. März nach dem Erlass vom 26. März 1998 des Nationalleaders Heydar Aliyev im Zusammenhang mit grauenhaften Massakern, die von Zeit zu Zeit von den Armeniern an den Aserbaidschanern angerichtet wurden, zum Tag des Völkermords an den Aserbaidschanern erklärt.

Nationalleader Heydar Aliyev zeigte in seiner Ansprache am 25. Februar 2002 zum 10. Jahrestag des Völkermords von Chodschali an den Aserbaidschanern historisches und politisches Wesen dieses fürchterlichen Genozids und sagte: “Die Chodschali-Tragödie ist Fortsetzung und die blutigste Seite einer ethnischen Säuberungs- und Genozidpolitik, die innerhalb von ungefähr 200 Jahren von armenischen Nationalisten gegen Aserbaidschaner verfolgt wird”.

Die Feststellung der Identität von Personen, die der Verübung dieses Völkermords beschuldigt werden, sowie die Informierung der internationalen Öffentlichkeit sind eine der hohen Prioritäten der aserbaidschanischen Außenpolitik. Darüber hinaus sind im verflossenen Zeitraum sehr wichtige Schritte für die Verbreitung von Informationen in der Welt und die Vermittlung von Wahrheiten über den Völkermord von Chodschali an die internationale Gemeinschaft sowie für eine objektive Beurteilung und eine internationale Anerkennung des Massakers unternommen worden.

In dieser Hinsicht ist der große Beitrag von Heydar Aliyev Stiftung, insbesondere ihrer Präsidentin, der UNESCO und ISESCO- Botschafterin des guten Willens Mehriban Aliyeva bemerkenswert. Die Stiftung führt heute eine systematische und konsequente Arbeit in Richtung einer weltweiten Vermittlung von Fakten und Realitäten über die Chodschali-Tragödie, die eine der schrecklichsten Tragödien der Menschheit ist.

Am 26. Februar 2007 wurde auf Initiative der Heydar Aliyev Stiftung in Brüssel eine Foto-und Kindergemäldeausstellung unter dem Titel "Opfer der Aggression" veranstaltet. Diese Ausstellung kann als Fortsetzung der Arbeit in Richtung der Vermittlung dieser Wahrheiten an die internationale Gemeinschaft bezeichnet werden. Um die Wahrheiten über den Völkermord an die Weltöffentlichkeit zu vermitteln, fanden am 19./26. Februar desselben Jahres im türkischen Istanbul und weiteren 25 Provinzen des Bruderlandes im Rahmen des Programms “Chodschali-Woche” die Gedenkveranstaltungen statt. Darüber hinaus fand am 14. Februar 2008 in Berlin eine wissenschaftliche Konferenz unter dem Titel “Völkermord von Chodschali und Realien über Ereignisse des Jahres 1915” statt. Auch Berliner Konferenz war in Hinsicht auf eine internationale Anerkennung der Chodschali-Tragödie von großer Bedeutung.

Mit Unterstützung der Heydar Aliyev Stiftung fanden im Jahr 2012 an mehr als 100 Orten der Welt die Gedenkveranstaltungen zum 20. Jahrestag der Chodschali-Tragödie statt. Diese Veranstaltungen werden anhand von Propagandamaterialien der Stiftung abgewickelt. Derzeit führt die Vertretung der Heydar Aliyev Stiftung in der Russischen Föderation unter der Leitung von Leyla Aliyeva im Rahmen der Organisation des Jugendforums der Islamischen Konferenz für Dialog und Zusammenarbeit in einzelnen Ländern zahlreiche Gedenkveranstaltungen zur Verbreitung von Wahrheiten über die Tragödie in der Welt erfolgreich weiter durch.

Organisation für Islamische Zusammenarbeit ist internationale Organisation, die die Chodschali-Tragödie als Völkermord anerkannt hat

 

Auf Initiative von Leyla Aliyeva, der Generalkoordinatorin für interkulturellen Dialog des Jugendforums der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) wurde am 8. Mai 2008, dem Jahrestag der Besetzung der Stadt Schusha durch die Streitkräfte Armeniens Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali" ins Leben gerufen. Die Kampagne wurde seit Februar 2009 gestartet. 

Ziel der internationalen Kampagne “Gerechtigkeit für Chodschali” ist es, die Weltgemeinschaft über den Völkermord von Chodschali zu informieren, der Opfer dieser blutigen Tragödie zu gedenken. Eines der ersten Ziele dieser Kampagne besteht derzeit darin, eine völkerrechtliche, moralische und rechtspolitische Anerkennung des Massakers zu erreichen. Die Kampagne wird in vielen Ländern erfolgreich durchgeführt. Im Juli 2009 wurde zwischen dem OIC-Jugendforum und der ISESCO vereinbart, die Angaben über die Chodschali-Tragödie in die Geschichtsbücher von OIC-Mitgliedsländern einzutragen.

Am 31. Januar 2010 fand in der ugandischen Hauptstadt Kampala die sechste Tagung der Parlamentarischen Union der OIC-Mitgliedstaaten (PUIC) statt. Bei der Tagung, an der parlamentarische Delegationsleiter aus 51 Ländern teilnahmen, wurde auf Initiative des Forums zwischen dem OIC-Jugendforum und der OIC-Parlamentarischen Union eine Resolution über die ”Zusammenarbeit unterzeichnet. In der Resolution wurde die Chodschali-Tragödie im Rahmen der internationalen Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschli” als “Massaker an friedlichen Zivilisten” und “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” durch die armenischen Truppen bewertet. In der Resolution gibt es auch einen Punkt, in dem die internationale Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali” sowohl auf nationaler, als auch auf internationaler Ebene voll unterstützt wird. Das war erstes Dokument, in dem der Völkermord von Chodschali von internationalen Organisationen als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" anerkannt wurde.

Am 19. Januar 2011 wurde bei der XIII. Tagung des Rates der OIC-Parlamentarischen Union in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate Abu Dhabi zur Unterstützung für die “internationale Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali” ein gemeinsames Kommuniqué herausgegeben. Im Kommuniqué wurde dazu aufgerufen, die Chodschali-Tragödie als ein ”Verbrechen der Massenvernichtung gegen die Menschlichkeit” anzuerkennen. Auch die am 31. Januar 2012 in der indonesischen Stadt Palembang abgehaltene VII. Sitzung der Parlamentarischen Union der OIC-Mitgliedstaaten hatte ihre Unterstützung für die internationale Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschli” erneut bestätigt. Auf Initiative des Jugendforums der Organisation für Islamische Zusammenarbeit wurde der Resolution unter dem Titel „Armeniens Aggression gegen Aserbaidschan”, die in den letzten Jahren stetig verabschiedet wird, ein besonderer Punkt hinzugefügt. In diesem Abschnitt gewidmet der Chodschali-Tragödie heißt es: ”Die unterzeichnenden Mitglieder der Konferenz appellierten an alle Parlamente der Mitgliedsstaaten, notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um den Völkermord, der am 26. Februar 1992 durch die Armenier gegen die aserbaidschanische Bevölkerung verübt wurde, anzuerkennen.

Diese Anerkennung ist ein logisches Ergebnis der Tätigkeit der seit dem 2009 gestarteten internationalen Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali”. Es muss auch betont werden, dass die Chodschali-Tragödie in dieser Resolution zum ersten Mal unter bisher angenommenen Dokumenten als ein Genozidakt ihre rechtpolitische Anerkennung gefunden hat. In Anbetracht der Tatsache, dass die OIC-Parlamentarische Union in sich ein Viertel der Parlamente der Welt vereinigt und eine der größten interparlamentarischen Institutionen der Welt ist, so kann diese Resolution im Hinblick auf eine internationale Anerkennung der Chodschali-Tragödie als Völkermord, der durch die Streitkräfte Armeniens gegen die aserbaidschanische Bevölkerung verübt wurde, als ein sehr wichtiges Dokument bewertet werden. Außerdem hat dieses Dokument sehr große Bedeutung auch in Hinsicht auf die Entlarvung einer durch die armenischen Nationalisten gegen das aserbaidschanische Volk verfolgten Genozidpolitik und die Feststellung der Identität von Personen, die der Verübung dieses Kriegsverbrechens beschuldigt werden, und die Heranziehung jener Personen zur strafrechtlichen Verfolgung.

Am 15./17. November 2012 fand in Dschibuti die 39. Tagung des OIC-Außenministerrates statt. Bei der Tagung wurde die Chodschali-Tragödie zum ersten Mal als Völkermord anerkannt. Der OIC-Außenministerrat appellierte an alle OIC-Mitgliedstaaten- und Organisationen, die Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali” zu unterstützen und sich aktiv für die Anerkennung dieses Genozid-Aktes auf der internationalen und nationalen Ebene als Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzusetzen.

Und auf dem am 6. und 7. Februar 2013 in der Hauptstadt von Ägypten Kairo mit Teilnahme von Staats- und Regierungschefs der OIC-Mitgliedsländer stattgefundenen 12. Gipfeltreffen, das als oberstes Organ der Organisation gilt, wurde die Chodschali-Tragödie als ein Genozidakt und Kriegsverbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt. Der OIC-Außenministerrat hatte bei seiner 40. Tagung am 9./11. Dezember 2013 in Conakry, der Hauptstadt von Guinea erneut bestätigt, dass er die Chodschali-Tragödie als Völkermord anerkennt. Hier sei erwähnt, dass 57 Länder Mitglieder dieses Rates sind. Der Resolutionsentwurf beinhaltet einen Sonderpunkt in Bezug auf die internationale Kampagne ”Gerechtigkeit für Chodschli”. In diesem Punkt lautet: Der "OIC-Außenministerrat begrüßt die internationale Informations-und Agitationskampagne ”Gerechtigkeit für Chodschli” und ruft die Mitgliedstaaten dazu auf, zur Anerkennung dieses Genozidaktes auf der internationalen und nationalen Ebene als Verbrechen gegen die Menschlichkeit an der Arbeit der Kampagne aktiv teilzunehmen".

In einer Resolution unter dem Titel “Zusammenarbeit zwischen der OIC-Parlamentarischen Union und dem OIC-Jugendforum”, die auf der am 18. /19. Februar 2014 in der Hauptstadt des Iran Teheran abgehaltenen 9. Tagung der Konferenz der OIC-Parlamentarischen Union verabschiedet worden war, wurde die Chodschali-Tragödie ein weiteres Mal als ”Genozidakt und Verbrechen gegen die Menschlichkeit" bewertet. Am 27. und 28. Mai im Jahre 2015 hatte der OIC-Außenministerrat erneut bestätigt, dass die Chodschali-Tragödie ein Akt des Völkermords ist. In der Resolution, die in der 42. Sitzung des Rates in Kuwait verabschiedet worden war, wurde an die OIC-Mitgliedsstaaten- und Institutionen appelliert, an der Kampagne ”Gerechtigkeit für Chodschali" aktiv teilzunehmen. Darüber hinaus hielt der Rat in seiner Resolution es für notwendig, Angeklagten zur strafrechtlichen Verantwortung zu ziehen. Darüber hinaus wurde die Chodschali-Tragödie auch in der Resolution unter dem Titel ”Zusammenarbeit zwischen der OIC-Parlamentarischen Union und dem OIC-Jugendforum", die bei der am 25. Januar 2016 abgehaltenen 11. Sitzung der OIC-Parlamentarischen Union einstimmig angenommen worden war, als ein Genozidakt und Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt. Außerdem wurden die Parlamente der OIC-Mitgliedsstaaten in der Resolution dazu aufgerufen, zur Bestrafung von Verbrechern notwendige Schritte zu unternehmen.

In diesem Jahr jährt sich die Aufnahme der Tätigkeit von der Kampagne "Gerechtigkeit für Chodschali" zum neunten Male. In verflossenen Jahren hat das OIC-Jugendforum eine sehr große Arbeit geleistet, um sich gesetzte Ziele zu erreichen. Das Jugendforum hatte in seiner Tätigkeit es priorisiert, damit der Völkermord von Chodschali in internationalen Dokumenten als ein schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit seine völkerrechtliche, rechtspolitische Anerkennung finden kann. Dank in den letzten Jahren durchgeführten Arbeiten wurde die Chodschali-Tragödie auf allen Ebenen sowie auf dem Gipfeltreffen, das oberstes Organ der OIC ist, als ein Genozidakt und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt.

Völkermord von Chodschali findet immer breitere internationale Anerkennung

Die Arbeiten, die in Richtung einer noch breiteren internationalen Anerkennung des Völkermords von Chodschali und einer politischen Beurteilung dieses Massakers durchgeführt werden, bringen bereits ihre wesentlichen Ergebnisse. So fanden in Moskau, Deutschland, den USA, der Türkei, der Ukraine, Kasachstan, Georgien, Kuwait und in vielen anderen Ländern der Welt die Gedenkveranstaltungen zu den 14. 15. und 16. Jahrestagen des Völkermords von Chodschali statt. Im Februar der Jahre 2005-2007 wurde in einer Sondersitzung der Großen Versammlung der Türkei das Thema Völkermord von Chodschali eingehend diskutiert. Darüber hinaus fanden vom 19. bis 26. Februar 2011 in verschiedenen Städten der Türkei im Rahmen eines Aktionsprogramms unter dem Motto "Chodschali-Woche" verschiedene Gedenkveranstaltungen und Aktionen statt. Die Aktion findet jedes Jahr statt und wird auch in einer Reihe von anderen Städten der Welt durchgeführt.

Der erste Schritt in Richtung einer internationalen Anerkennung des Völkermords von Chodschali wurde am 25. Februar 2010 in den USA unternommen. Am selben Tag nahm das Repräsentantenhaus des Staates Massachusetts eine Resolution über die Anerkennung der Tatsache der Verübung eines Massakers in Chodschali durch die Streitkräfte Armeniens an. Am 11. Juni des Jahres 2011 erkannte auch der US-Bundesstaat Texas das Faktum an, dass in Chodschali von armenischen Truppen ein schweres Kriegsverbrechen begangen wurde. In der Resolution Nr. 535 angenommen durch das Repräsentantenhaus wird der Völkermord gegen die aserbaidschanische Bevölkerung in der Stadt Chodschali durch die Streitkräfte Armeniens verurteilt.

Darüber hinaus nahmen ebenfalls zuerst der US-Bundesstaat New Jersey dann der Staat Georgia am 22. Februar 2012 eine Resolution über den Völkermord von Chodschali an. Die Resolution Nr.1594 des Repräsentantenhauses des Staates Georgia wurde als Ergebnis einer durch aserbaidschanische und türkische Diaspora durchgeführte Kampagne verabschiedet. Am 23. März 2012 nahm ein weiterer amerikanischer Staat - das Repräsentantenhaus des Staates Maine eine Entschließung zum 20. Jahrestag des Völkermords von Chodschali an.

Im Jahr 2013 wies internationale Anerkennung des Völkermordes von Chodschali weite Ausdehnung in der Welt aus. So wurden am 28. Januar 2013 zuerst im Senat dann im Repräsentantenhaus des Staates New Mexico eine Resolution über die Anerkennung des Völkermordes von Chodschali verabschiedet. Anschließend nahmen am 8. Februar das Repräsentantenhaus des US-Bundesstaates Arkansas, am 11. Februar der Staat und am 25. Februar der Staat Mississippi eine Resolution über den Völkermord von Chodschali an. Später nahmen am 4. März der Staat Oklahoma, am 8. März der Staat Indiana, am 18. März die Generalversammlung des Staates Pennsylvanien und das Repräsentantenhaus des gesetzgebenden Organs von Tennessee und am 3. April das Repräsentantenhaus desgesetzgebenden Organs West Virginia eine Resolution zum 21. Jahrestag der Chodschali-Tragödie an. Die Generalversammlung des US-Bundesstaates Connecticut erkannte am 3. Mai den Völkermord von Chodschali offiziell an.

Im Februar 2015 verabschiedete der Senat (Oberkammer) von US-Bundesstaat Arizona eine Resolution, in der die Ereignisse in Chodschali als Völkermord anerkannt werden. Im März wurde von Gouverneur von Utah ein Dokument über die Anerkennung des Völkermords von Chodschali unterzeichnet. Und im Jahr 2016 unterzeichneten die US-Bundesstaaten New York, Hawaii, Montana und Idaho eine Sondererklärung über die Anerkennung des Völkermords von Chodschali. Damit ist die Zahl von Staaten, die den Völkermord von Chodschali anerkannt haben, auf 21 Staaten gestiegen.

Am 20. Dezember 2011 nahm die Abgeordnetenkammer des mexikanischen Kongresses eine Resolution über die Besetzung der aserbaidschanischen Territorien durch die Streitkräfte von Armenien an. In der Resolution wurde der Völkermord von Chodschali auf Schärfste verurteilt. Am 1. Februar 2012 verabschiedete der Senat von Pakistan eine Resolution über die Anerkennung des Völkermords von Chodschali. In der Entschließung verurteilte das Auswärtige Komitee den durch die Armenier an den friedlichen Einwohnern von Chodschali verübten Völkermord.

Unter den lateinamerikanischen Ländern hatte nach Mexiko auch der kolumbianische Senat am 23. April 2012 die Ereignisse in Chodschali als Völkermord bewertet. Darüber hinaus gab der jordanische Senat am 28. Mai, eine Erklärung ab und am 13. Juni fasste das peruanische Parlament einen Beschluss über den Völkermord von Chodschali. Auch der kolumbianische Ausschuss des Repräsentantenhauses nahm am 30. Juli eine Resolution über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt und den Völkermord von Chodschali.

Anschließend verabschiedete die Nationalversammlung von Panama am 13. August des gleichen Jahres eine Resolution Nr. 4 über die Okkupation der aserbaidschanischen Gebiete durch die Streitkräfte Armeniens. Im Dokument wurde der durch das Aggressorland an den friedlichen Aserbaidschanern in Chodschali verübte Völkermord auf Schärfste verurteilt. Die Regierung der Republik Armenien wurde dazu aufgefordert, die entsprechenden vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates zu erfüllen.

Am 17. Januar 2014 fasste der Nationalkongress von Honduras einen Beschluss Nr. 333-2013 über die Besetzung der aserbaidschanischen Gebiete durch die Streitkräfte Armeniens und die Anerkennung des Völkermords von Chodschali. Diese Resolution des Nationalkongresses von Honduras wurde durch den Präsidenten und den Sekretär des Kongresses genehmigt, und am 24. Januar 2014 wurde sie auch von dem Präsidenten der Republik Honduras und dem Minister für auswärtige Angelegenheiten dieses Landes ratifiziert. Am 13. Februar 2014 trat das Dokument in Kraft und erhielt einen Status des Gesetzes. Die Resolution wurde in der Zeitung ”The Gazette”, die als offizielles Presseorgan des Landes gilt, veröffentlicht.

Am 1. September 2014 nahm der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten der Nationalversammlung der Republik Sudan ein Dokument an, in dem das im Februar 1992 in der Stadt Chodschali von armenischen Truppen an den friedlichen Menschen angerichtete Massaker als Genozidakt und Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt worden war.

Im Dokument werden die Ermordung einer großen Anzahl von Zivilisten in Chodschali und die Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan verurteilt. Darüber hinaus wird die Erfüllung der vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates Nr. 822, 853, 874 und 884 über den sofortigen, vollständigen und bedingungslosen Rückzug von armenischen Truppen aus den besetzten aserbaidschanischen Gebieten gefordert. Im Dokument ist auch vorgesehen, dass den Opfern des Völkermords und ihren Angehörigen ein Recht auf Ausgleich für erlittenen moralischen und materiellen Schaden zusteht.

Eine konsequente Arbeit an einer internationalen Anerkennung des Völkermords von Chodschali wurde weiter fortgesetzt, und dieses Thema war in einer Reihe der Parlamente von europäischen Ländern zur Diskussion gestellt worden. Darüber hinaus wurden politische Dokumente über diese Tragödie unterzeichnet. Am 12. Februar 2013 wurde im rumänischen Parlament von der Fraktion der Partei der Demokratischen Liberalen ”Berg-Karabach-Konflikt" ein politisches Statement unter dem Titel „Berg-Karabach-Konflikt” herausgegeben. Die Erklärung wurde auf der Tribüne des Parlaments von Lucian Militaru, dem stellvertretenden Vorsitzenden der obenerwähnten Fraktion verlesen. Er hob hervor, dass in der Stadt Chodschali ein grausames Massaker an den friedlichen Aserbaidschanern angerichtet wurde. Lucian Militaru gab auch Informationen über die Opfer des Genozids und wies auf die Wichtigkeit der Anerkennung dieses Aktes durch die Weltgemeinschaft als Verbrechen gegen die Menschlichkeit hin.

Die Tschechische Republik war der erste Staat unter den EU-Mitgliedsländern, der Armenien wegen des Massenmords an den friedlichen Einwohnern von Chodschali tadelte und diese Gewalttaten als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt hatte.

Am 7. Februar 2013 nahm der Ausschuss für internationale Beziehungen der Abgeordnetenkammer, die das oberste gesetzgebende Organ des Landes ist, eine Resolution unter dem Titel ”Vor 21 Jahren wurde von den armenischen Truppen mit brutaler Ermordung von 613 wehrlosen Zivilisten in der aserbaidschanischen Stadt Chodschali ein Völkermord verübt“ einstimmig an. Damit hatte Tschechien erneut bestätigt, dass die Region Berg-Karabach ein Bestandteil der Republik Aserbaidschan ist. Zudem erkannte dieses Land Armenien als Staat an, der dessen beschuldigt wird, diese Region annektiert und das schwerste Verbrechen begangen zu haben.

Ein weiteres offizielles Dokument über die armenische Aggression gegen Aserbaidschan und den Völkermord von Chodschali – eine Resolution unter dem Titel ”Anerkennung und Achtung der Souveränität und territorialen Integrität der Republik Aserbaidschan" wurde mit absoluter Mehrheit in der am 26. Februar 2013 abgehaltenen Sitzung des Hauses der Völker der Parlamentarischen Versammlung von Bosnien und Herzegowina verabschiedet.

Als Israels Präsident Reuven Rivlin bei seiner Rede am 29. Januar 2015 auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen anlässlich des Internationalen Gedenktages an die Opfer des Holocaust von Völkermorden und massiven Tötungen in der Welt sprach, erinnerte er auch an den Völkermord von Chodschali (64).

In den Resolutionen, die am 11. Januar 2017 durch die Nationalversammlung der Republik Dschibuti und am 2. Februar den Ständigen Ausschuss für Auswärtige Beziehungen der Nationalversammlung der Islamischen Republik Pakistan angenommen worden sind, wird die Besetzung der aserbaidschanischen Gebiete durch Armenien erwähnt. In den Dokumenten wird der am 26. Februar 1992 durch die armenischen Streitkräfte in der Satdt Chodschali gegen die friedliche aserbaidschanische Bevölkerung verübte Völkermord als Genozidakt und Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt. In den Beschlüssen wird auf die Notwendigkeit der Verfolgung und Bestrafung von Tätern hingewiesen. Darüber hinaus wird in den angenommenen Dokumenten die Erfüllung von Resolutionen der UN-Generalversammlung- und Sicherheitsrates sowie anderer internationaler Organisationen über den sofortigen, vollständigen und bedingungslosen Abzug der armenischen Streitkräfte aus den besetzten aserbaidschanischen Gebieten gefordert. Zugleich wird die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, für die Erfüllung dieser Beschlüsse von internationalen Organisationen einen Druck auf Armenien auszuüben.

So führte eine zielgerichtete Arbeit an einer internationalen Anerkennung des Völkermordes von Chodschali und einer politischen Bewertung des Massakers noch zu wesentlicheren Ergebnissen. Dieser Prozess wird ständig erweitert. Es unterliegt keinem Zweifel, dass all diese Ergebnisse der durch die aserbaidschanische Regierung ausgeführten Arbeiten sind, und in Hinsicht auf die Informierung der Weltgemeinschaft über die Wahrheiten über die Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan von großer Bedeutung sind.

Seit 25 Jahren verfolgt Armenien vor den Augen der Weltöffentlichkeit eine Annexionspolitik. Im Zuge dieser Annexionspolitik okkupierten die Streitkräfte Armeniens, die ihr Ziel erreicht haben, einen mono-ethnischen Staat zu gründen, nacheinander die aserbaidschanischen Rayons Latschin, Kalbajar, Aghdam, Fuzuli, Jabrayil, Gubadli und Zangilan, die außerhalb der Region Bergkarabach (4.400 Quadratkilometer) liegen und um Vierfache größer als ihr Territorium sind. In allen diesen armenisch besetzten Gebieten führten die Armenier eine ethnische Säuberungspolitik durch. Die Armenier instrumentalisierten die Berg-Karabach-Frage immer als ein politisches Mittel für ihre territorialen Ansprüche und betrachteten diesen Prozess als Versuch der Selbstbestimmung der armenischen Gemeinde von Bergkarabach. Als Ergebnis sind mehr als eine Million Aserbaidschaner (15% der Gesamtbevölkerung) zu Flüchtlingen und Binnenvertriebenen in ihrem eigenen Land geworden.

Diese Okkupationspolitik der Armenier war wie immer von Massenmord begleitet. Im Zuge dieses Okkupationskrieges von Armenien gegen Aserbaidschan kamen in den Jahren 1988-1993 mehr als 20.000 Aserbaidschaner ums Leben, mehr als 100. 000 Menschen wurden verletzt, ca. 50 000 Menschen wurden verkrüppelt.

Im Zuge der Einschüchterungspolitik Armeniens, das den Staatsterrorismus fördert und die Genozid-Politik betreibt, wurden in Aserbaidschan von dem separatistischen Regime in den armenisch annektierten Gebieten Aserbaidschans 373 verschiedene Terroranschläge (in Passagierbussen, Personen- und Güterzügen, der Bakuer U-Bahn, dem Luftverkehr, Passagierfähren, Siedlungen Zivilbauten und Staatsobjekten) verübt. Bei diesen Terroranschlägen starben 1200 Menschen, weitere 1705 Zivilisten wurden verletzt.

Armenische Truppen halten noch immer 20 Prozent der Gebiete Aserbaidschans besetzt. Im Zuge dieser Besatzung wurden rund 900 Siedlungen, 22 Museen und 4 Kunstgalerien und 9 historische Paläste und 40 Tausend historische Museen, 44 Tempel und 9 Moscheen völlig zerstört, geplündert und niedergebrannt. Darüber hinaus wurden etwa 4,6 Millionen Bücher und Handschriften in den 927 Bibliotheken vernichtet. Nach genauen Angaben wurde neben dem moralischen und seelischen Schaden der Wirtschaft Aserbaidschans in Höhe von mehr als 320 Milliarden Dollar Schaden zugefügt.

Die obenerwähnten Tatsachen entlarven die Annexionspolitik Armeniens. Eine weitere Tatsache, die die Nachhaltigkeit dieser verbrecherischen Politik Armeniens beweist, ist es, dass die armenischen Nationalisten allein im 20. Jahrhundert viermal - in den Jahren 1905-1907, 1918-1920, 1948-1953 und schließlich 1988-1993 die Völkermorde an den Aserbaidschanern verübt haben. Nach dem Völkerrecht ist der Völkermord eine verbrecherische Tat gegen den Frieden und die Menschlichkeit und gilt als schwerstes Verbrechen.

Als Resolution 260 A (III) wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 9. Dezember 1948 die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes wurde beschlossen. Sie trat am 12. Januar 1951 in Kraft. Es wurde vollständig bewiesen, dass es sich in allen Handlungen, die die Streitkräfte Armeniens im Zuge ihrer Aggression gegen die Aserbaidschaner begangen haben, um einen Völkermord handelt.

Im Dekret, das der aserbaidschanische Präsidenten Ilham Aliyev über den 20. Jahrestag des Völkermords von Chodschali unterzeichnet hatte, heißt es: ”Die Wahrheiten über den Völkermord von Chodschali sollten an die Parlamente von Ländern vermittelt werden. Dieses äußerst schwere Kriegsverbrechen gegen das aserbaidschanische Volk und die Menschlichkeit muss ihre internationale, rechtspolitische Beurteilung bekommen. Der Völkermord von Chodschali gehört zum Bestandteil einer ethnischen Säuberungspolitik, die von den armenischen chauvinistischen Kreisen in den 19. und 20. Jahrhunderten gegen die Aserbaidschaner in Etappen durchgeführt worden ist".

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind