POLITIK


Vorsitz im Ministerkomitee des Europarates von Österreich an Aserbaidschan übergeben

A+ A

Baku, den 8. Mai (AZERTAG). Wie bekannt fand am 5. und 6. Mai in Wien unter österreichischem Vorsitz die 124. Ministersession des Europarats statt.

Das Schwerpunktthema der diesjährigen Ministersession lautete „Werte des Europarats und Stabilität in Europa: aktuelle Herausforderungen“. Das dominierende Thema war die Situation in der Ukraine.

Weitere Themen waren die Sicherung der langfristigen Effizienz der Europäischen Menschenrechtskonvention, die Nachbarschaftspolitik des Europarats, die Zusammenarbeit zwischen dem Europarat und der Europäischen Union.

Am Ende der Ministersession wurde der halbjährige Vorsitz im Ministerkomitee von Österreich an Aserbaidschan übergeben.

Somit ist in die Geschichte der Aserbaidschanischen Diplomatie nach einer zweijährigen Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat noch eine weitere erfolgreiche Seite eingeschrieben.

Aserbaidschan, das seit Januar 2001 das Mitglied des Europarats ist, wird zum ersten Mal das Ministerkomitee dieser Struktur präsidieren. Das ist natürlich ein denkwürdiges Ereignis für Aserbaidschan, das in den letzten Jahren sehr erfolgreiche Schritte in Richtung der Integration in die europäische Familie getan hat, einen wesentlichen Beitrag zu den europäischen Werten leistet.

Unser Land wird den Vorsitz im Ministerkomitee des Europarates offiziell am 14. Mai beginnen. Und wir sind dessen sicher, dass der halbjährige Vorsitz unseres Landes erfolgreich sein wird.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind