WELT


Walmart schließt weltweit 269 Filialen

A+ A

Baku, 18. Januar, AZERTAC 

Der größte US-Einzelhändler Walmart hat massive Sparmaßnahmen angekündigt. Weltweit sollen 269 Filialen geschlossen werden, 16 000 Mitarbeiter seien betroffen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Wie AZERTAC berictet, sollen in den USA 154 Läden dichtmachen, davon 102 kleinere Geschäfte, die seit 2011 unter der Marke Wal-Mart Express betrieben werden. Der Konzern wolle sich künftig stärker auf seine großen Supercenter konzentrieren.

Wal-Mart betrieb zuletzt nach eigenen Angaben weltweit fast 11.600 Filialen und beschäftigte 2,2 Millionen Mitarbeiter. Wal-Mart-Aktien lagen nach der Ankündigung im vorbörslichen Handel 1,8 Prozent im Minus.

"Filialen zu schließen, ist nie eine einfache Entscheidung, aber es ist notwendig, damit das Unternehmen stark und gut aufgestellt für die Zukunft bleibt", betonte Wal-Mart-Chef Doug McMillon. Er versprach, dass man sich bemühen werde, den betroffenen Mitarbeitern Stellen in anderen Läden zu bieten.

Wal-Mart bleibe trotz der Schließungen, die weniger als ein Prozent der globalen Verkaufsfläche und des Umsatzes beträfen, auf Expansionskurs. Im kommenden Jahr sollten 240 neue Läden im Ausland eröffnet werden. Der Konzern will seinen Finanzbericht für das vierte Quartal am 18. Februar vorlegen.

Wal-Mart hatte Investoren bereits Mitte Oktober auf langfristige Gewinneinbußen eingestellt. Grund sind - neben Ausgaben für den Konzernumbau - steigende Personal- und Lohnkosten nach Gehaltserhöhungen sowie eine Offensive im Online-Handel. Dem größten US-Einzelhändler sitzt die Konkurrenz von Amazon im Nacken. Das Online-Unternehmen ist nicht nur im Internetgeschäft deutlich größer als Wal-Mart, sondern wächst in diesem Bereich auch schneller. Zum Vergleich: Amazon setzte 2014 im Internet 89 Milliarden Dollar um, während der Riese aus Bentonville nur auf etwas mehr als zwölf Milliarden Dollar kam. Bis Anfang 2017 will Wal-Mart daher zwei Milliarden Dollar in E-Commerce investieren.

Die alte Stärke des Einzelhandelsriesen, der ewige Niedrigpreis, zieht nicht mehr richtig. Walmarts "größter Konkurrent ist online und schert sich nicht um Gewinne“, sagte Brian Yarbrough, Analyst von Edward Jones über Amazon, das seit Jahren zwar stark steigende Umsätze, aber nur minimale Profite ausweist. „Die Preisunterschiede zwischen den Anbietern sind so gering geworden, dass andere Dinge wie Einkaufserlebnis und Annehmlichkeit entscheiden."

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind