POLITIK


Weißrussland: Alexander Lukaschenko ist in Sorgen über Tötung von aserbaidschanischen Zivilisten an der Front

Minsk, 6. Juli, AZERTAC

Am 4. Juli haben die armenischen Streitkräfte das Dorf Alkhanli des Bezirkes Fizuli in Aserbaidschan unter Beschuss genommen. Zivilbevölkerung und -objekte wurden dabei gezielt und mit Absicht ins Visier genommen. Infolge dieses Verbrechens sind eine Dorfbewohnerin mit dem Namen Guliyeva Sahiba und ihr minderjähriges Enkelkind Gulieva Zahra getötet worden. Eine weitere Dorfbewohnerin Guliyeva Sarvinaz wurde schwer verletzt. Darüber hinaus wurden zahlreiche Häuser, zivile Objekte im Dorf durch Beschuss der armenischen Armee schwer beschädigt.

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko äußerte sein Bedauern darüber und sagte, dass er über die Tötung von aserbaidschanischen Zivilisten an der Front in Sorgen sei.

Das erklärte in ihrer Erläuterung für die Nachrichtenagentur AZERTAC die aserbaidschanische Delegationsleitern in der der OSZE PV, die stellvertretende Parlamentssprecherin Bahar Muradova. Sie sagte, dass es seine erste Worte bei einem kurzen Treffen vor dem Beginn der Plenarsitzung bei der Eröffnung der 26. Jahrestagung der OSZE PV in Minsk über den an der Kontaktlinie der aserbaidschanisch-armenischen Truppen eingetretenen Vorfall waren. Der belarussische Staatschef äußerte sein Bedauern und sagte, dass er über den Vorfall auf dem Laufenden sei, sagte B. Muradova.

Europa liegt im Epizentrum der Probleme, und die EU-Staaten müssen diese Probleme rechtzeitig lösen, sagte Präsident Alexander Lukaschenko. “Ich wage folgendes zu behaupten: Leider hat sich unser Mütterchen Europa in die Kreuzung großer Probleme hineinmanövriert. Manche davon betreffen die Entwicklung Europas nur unmittelbar. Auch ihre Folgen werden Europa nicht unbedingt etwas anhaben. Aber wir befinden uns im Epizentrum dieser Probleme“, sagte Alexander Lukaschenko. Als Beispiel führte der belarussische Präsident Militärkonflikte im Nahen Osten, die illegale Migration, Terrorismus und vieles mehr verursachten. “Sogar die US-Wahlen wirkten sich auf Europa aus. Die Transformation transatlantischer Beziehungen hat begonnen. Auch wir richten unsere Beziehungen mit den USA neu aus. Ich bin sicher, Europa und die USA werden alle Probleme gemeinsam überstehen. Aber heute spüren wir die ganze Last dieser Probleme“, stellte Alexander Lukaschenko fest. Die gegenwärtige Situation sei historisch einmalig, weil die Staaten heute auf einmal begriffen hätten, zu welchen Folgen die Untätigkeit führen könne. “Probleme, die nicht gelöst werden, verursachen neue Probleme. Die ungelöste Situation in Transnistrien und in Berg-Karabach dienten als Vorboten für die Entwicklungen, die wir heute in der Ostukraine beobachten. Wir müssen uns aller Probleme ernsthaft annehmen“, zeigte sich der Präsident sicher. “Drogenhandel, Menschenhandel, Umweltverschmutzung und Klimawandel – wenn wir es verpassen, diese Probleme rechtzeitig zu lösen, werden wir es mit viel größeren Herausforderungen zu tun haben, für deren Bewältigung immense Summen erforderlich sein werden. Deshalb muss man alle Probleme rechtzeitig lösen“, erklärte der belarussische Staatschef.

Emil Huseynli, AZERTAC

Minsk

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind