WELT


Welt leidet unter den sinkenden Rohstoff-Preise

Baku, 17. Januar, AZERTAC

Der größte Ölexporteur der Welt leidet unter den sinkenden Preisen des Rohstoffs. Nun strebt das Land massiv den Ausbau der erneuerbaren Energien an - mit gewaltigen Summen.

Der Ölgigant Saudi-Arabien will seine Energieversorgung breiter aufstellen und in den kommenden Jahren bis zu 50 Milliarden Dollar in Ökostromprojekte investieren.

Die ersten Ausschreibungen würden in den kommenden Wochen starten, kündigte Energieminister Chalid al-Falih auf einer Konferenz in Abu Dhabi an. Vorgesehen ist demnach eine Kapazität von zehn Gigawatt, was etwa sieben bis acht modernen Atomreaktoren entspricht. Geplant sei auch der Bau von Stromtrassen in den Jemen sowie nach Jordanien und Ägypten. Konkret solle es insgesamt Investitionen von 30 Milliarden bis 50 Milliarden Dollar bis zum Jahr 2023 geben, sagte der Minister.

Der Wüstenstaat versucht seit Jahren, seine Abhängigkeit vom Öl zu verringern und nicht mehr so viel des Rohstoffes zur eigenen Stromgewinnung und Entsalzung von Meerwasser zu verbrennen. Erneuerbare Energien kommen bisher auf einen Anteil von weniger als einem Prozent. Das Königreich steht unter Druck, weil der Ölpreis in den vergangenen Jahren kräftig gesunken ist. Dies zehrt an den Staatseinnahmen. Zudem wächst der Energiebedarf im Inland jährlich um acht Prozent.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind