WELT


Wenn fette Leute eingelassen würden

A+ A

Baku, 11. Juni, AZERTAC

Erst Melbourne, dann London, nun Tokio. In Japans Hauptstadt gibt es bald ein Nackt-Restaurant. Dort müssen Gäste allerdings erst die Gewichtskontrolle überstehen.

In Tokio soll im Juli das erste Nackt-Restaurant Japans eröffnen. Schon jetzt macht das Etablissement mit drakonischen Einlassregeln von sich reden. "Wenn Sie mehr als 15 Kilogramm über dem Durchschnittsgewicht für Ihre Größe liegen, bitten wir Sie, auf eine Reservierung zu verzichten", heißt es auf der Website des Restaurants "The Amrita". Zu pummelig erscheinende Gäste könnten vor dem Einlass gewogen werden.

Wer sich bei der Gewichtskontrolle als übergewichtig erweise, werde nicht eingelassen, heißt es weiter. Dabei werde der im Voraus zu entrichtende Eintrittspreis nicht zurückgezahlt.

Eine Sprecherin des Restaurants wies den Vorwurf der Diskriminierung zurück. In einem Londoner Nackt-Restaurant würden Dicke zugelassen - "und Gäste haben sich beschwert, dass sie einen schrecklichen Abend verbracht haben", sagte Miki Komatsu. "Wenn fette Leute eingelassen würden, wäre das mies für die anderen Gäste."

Zutritt haben zudem nur Gäste zwischen 18 und 60 Jahren. Sie müssen ihre gesamte Kleidung ablegen und erhalten dann Einweg-Unterwäsche. Im Regelwerk des "Amrita" werden Gäste zudem dazu angehalten, andere Gäste nicht durch Berührungen oder Ansprechen zu belästigen. Tätowierte Menschen haben keinen Zutritt.

Eintrittskarten für das neuartige Etablissement kosten bis zu 80.000 Yen (rund 660 Euro) - dafür werden die Speisenden von muskulösen Kellnern im Tanga bedient und bekommen eine Tanzshow mit männlichen Models geboten. Das Essen ist im Eintritt nicht inbegriffen, ein Menü kostet umgerechnet zwischen 115 und 230 Euro.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind