GESELLSCHAFT


Wer auf Zigaretten verzichtet, fühlt sich besser

A+ A

Baku, den 14. Februar (AZERTAG). Wer das Rauchen aufgibt, wird glücklicher: Die Stimmung werde dadurch mindestens so angehoben wie durch eine Behandlung mit Antidepressiva, schrieben britische Wissenschaftler in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Die Forscher verglichen für ihre im Fachmagazin „British Medical Journal“ erschienene Untersuchung 26 Studien zu dem Thema.

Die untersuchten Raucher waren „mittelmäßig abhängig“: Sie waren im Durchschnitt 44 Jahre alt und rauchten zwischen zehn und 40 Zigaretten am Tag. 48 Prozent waren Männer. Vor ihrem Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören, wurden sie befragt. Die Befragung wurde in einem Zeitraum von sechs Wochen bis sechs Monaten danach wiederholt.

Diejenigen, denen es gelungen war, mit dem Rauchen aufzuhören, waren weniger depressiv, ängstlich oder gestresst. Vielmehr hatten sie eine positivere Sicht auf die Dinge als die, die mit dem Versuch gescheitert waren, auf das Rauchen zu verzichten. Die Besserung war der Studie zufolge sogar bei denjenigen feststellbar, die mentale Probleme hatten. Allerdings wurden die Ergebnisse nicht zu einem späteren Zeitpunkt überprüft.

Studienleiterin Genma Taylor von der Universität Birmingham äußerte die Hoffnung, dass die Ergebnisse einige falsche Vorstellungen beseitigen – beispielsweise die, dass Rauchen entspanne oder gegen Stress helfe. Sie hob hervor, dass der mentale Gesundheitszustand bei Rauchern schlechter sei.

Rauchen gilt seit Langem als Auslöser für eine Reihe von Krankheiten, darunter Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind