GESELLSCHAFT


Wetterphänomen El Niño

A+ A

Baku, 23. Januar, AZERTAC 

Das Wetterphänomen El Niño bringt Teilen Südamerikas massive Überschwemmungen. Besonders hart getroffen ist Asunción, die Hauptstadt von Paraguay. Der Vergleich von zwei Bildern aus dem All zeigt das Ausmaß der Fluten.

Es ist eine bemerkenswerte, an vielen Stellen beängstigende Gemengelage. Da gibt es großflächige Waldbrände in Südostasien, Dürren in Südasien und Teilen Afrikas, angespülte Giftschlangen in Australien, in Südamerika Sturzfluten historischen Ausmaßes - andererseits erblüht genau dadurch die sonst so trockene Atacama-Wüste in Chile. El Niño sorgt in verschiedenen Teilen der Welt für ganz unterschiedliche Effekte.

In dieser Saison fällt das Klimaphänomen, bei dem zeitweise veränderte Ozeanströmungen für massiv erhöhte Wassertemperaturen an einigen Stellen im Pazifik sorgen, fällt extrem stark aus. Wie eine Art Heizplatte sorgt die riesige Warmwasserzone im Ozean dafür, dass sich Windsysteme ändern - mit teils verheerenden Folgen.

"Dieser El Niño ist der stärkste seit mehr als 15 Jahren", bilanzierte bereits im November Michel Jarraud, Chef der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf. Inzwischen ist klar, dass 2015 auch wegen El Niño das wärmste Jahr seit Start der Wetteraufzeichnungen war.

US-Medien haben von einem "Godzilla El Niño" gesprochen - und noch bis ins Frühjahr hinein dürften die Probleme anhalten. Aktuelle Bilder der Nasa-Satelliten "Aqua" und "Terra" zeigen exemplarisch, was das bedeutet: Im Dezember und Januar hat El Niño in Paraguay, Uruguay, sowie in Teilen Argentiniens und Brasiliens für heftige Niederschläge gesorgt. Die Sommerregenfälle ließen Flüsse wie den Rio Uruguay, den Rio Paraguay und den Paraná anschwellen. Die Fluten waren mancherorts die schwersten seit Jahrzehnten. Mitte Januar waren dadurch etwa 150.000 Menschen obdachlos geworden, zwei Drittel davon in Paraguay.

Der Bildvergleich zeigt Asunción, die besonders schwer betroffene Hauptstadt des Landes. Hier mussten zahllose Menschen in Notunterkünfte flüchten, weil der Rio Paraguay über die Ufer getreten war. Zu sehen sind Aufnahmen vom 24. Januar 2014 und vom 12. Januar 2016. Besonders schwierig war die Lage, weil viele kleine Bäche das Stadtgebiet von Asunción queren, die allesamt in den Rio Paraguay münden. Führt er Hochwasser, kommt es auch an den Zuläufen zu Problemen - zumal es eine Regenwasserkanalisation in der Stadt de facto nicht gibt.

Die Behörden in Paraguay lösen normalerweise Flutalarm aus, wenn der Wasserstand des Flusses bei 4,5 Metern liegt. Durch die aktuellen Fluten erreichte er nun bis zu 7,8 Meter. Und auch wenn das Wasser schwindet, bleiben Probleme. Die Behörden warnen vor der Ausbreitung von Krankheiten wie Dengue, Chikungunya und Zika durch infizierte Mücken.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind