GESELLSCHAFT


Wolkenstau vor dem Gebirge bedeckt Nordindien

Baku, 10. Dezember, AZERTAC

Starke Bewölkung lag diese Woche über Nordindien. Mittendrin klafften Löcher - direkt über Großstädten. Meteorologen stehen vor einem Rätsel.

Dass sich vor dem Himalaya Wolken stauen, wundert weder Wissenschaftler noch Anwohner. Ein Satellitenbild vom vergangenen Mittwoch wirkte auf den ersten Blick deshalb nicht überraschend: Ein Wolkenstau vor dem Gebirge bedeckte Nordindien.

Auf den zweiten Blick aber erkannten Meteorologen Rätselhaftes. In der Bewölkung klafften Löcher. Als die Forscher die Wetterkarte auf einen Atlas projizierten, staunten sie. Die Wolkenlöcher lagen fast sämtlich über oder direkt neben Großstädten.

Das größte Loch klaffte über der Riesenstadt Neu-Delhi. Wie ist das Phänomen zu erklären?

"Ich würde definitiv annehmen, dass es einen Zusammenhang mit den Städten gibt", meint Steve Lang, Meteorologe am Goddard Space Flight Center der Nasa. "Aber ohne dort gewesen zu sein, können wir über die Ursachen nur spekulieren."

Die Lücken erinnern an sogenannte Hole-Punch-Clouds, die übersetzt Locher-Wolken heißen müssten. Auch diese Wolkenlöcher, die deutlich kleiner sind als jene in Indien, gelten als rätselhaft.

Manche Hole-Punch-Clouds entstehen anscheinend, nachdem Flugzeuge durchgeflogen sind. Ihre Abgase lassen Regentropfen gefrieren, die daraufhin absinken und Löcher hinterlassen.

Für die großen Wolkenlücken über Nordindien kämen Flugzeuge aber wohl kaum infrage, meinen die Nasa-Forscher.

Möglich wäre, dass zusätzliche Schmutz- und Dunstpartikel, sogenannte Aerosole, über Städten die Lücken verursachten. Ob sich Wolken bilden, hängt nicht nur vom Wassergehalt und der Temperatur der Luft ab, sondern auch von Art und Anzahl der enthaltenen Partikel.

Am ehesten komme als Ursache aber wohl der Hitzeinseleffekt infrage, meint Lang. Großstädte sind wärmer als die Umgebung. Womöglich lösten sich die Wolken in der milderen Luft auf - je wärmer Luft ist, desto mehr Feuchtigkeit kann sie aufnehmen, ohne dass sich Wolken bilden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind