WELT


Zahl der Hinrichtungen weltweit deutlich angestiegen

A+ A

Baku, den 28. März (AZERTAG). Laut Amnesty International wurden 2013 weltweit mindestens 778 Menschen hingerichtet - einige davon waren minderjährig. Die tatsächlich Zahl der vollstreckten Todesurteile liegt allerdings noch viel höher. Die Zahl der Hinrichtungen weltweit ist im vergangenen Jahr nach einem Bericht der Organisation Amnesty International deutlich angestiegen.

Am häufigsten werde die Todesstrafe weiter in China vollstreckt, wo vermutlich auch 2013 wieder Tausende Gefangene getötet worden seien, erklärte die Menschenrechtsorganisation.

In den übrigen Staaten zusammen seien mindestens 778 Menschen hingerichtet worden, 96 mehr als im Vorjahr. Verantwortlich für den Anstieg seien vor allem der Iran, wo mindestens 369 mal die Todesstrafe vollstreckt worden sei, und der Irak mit mindestens 169 Fällen.

Die USA exekutierten dem Bericht zufolge 39 Menschen. In den meisten Regionen der Welt gehören Hinrichtungen dagegen der Vergangenheit an: 140 Staaten haben die Todesstrafe inzwischen im Gesetz oder in der Praxis abgeschafft.

„Dass die Masse der Hinrichtungen auf das Konto einiger weniger Staaten geht, ist bestürzend und beschämend, kritisierte der Amnesty-Vorsitzende in Deutschland, Oliver Hendrich. „Außerhalb Chinas finden fast 80 Prozent der Hinrichtungen in nur drei Ländern statt: Iran, Irak und Saudi-Arabien.“

Besonders schockierend sei, dass drei der mindestens 79 Hingerichteten in Saudi-Arabien minderjährig gewesen seien. Für China veröffentlicht die Organisation nach eigenen Angaben seit 2009 keine konkreten Zahlen mehr, da das Land Angaben zur Todesstrafe wie ein Staatsgeheimnis behandele.

Mit 14 Jahren auf den Elektrischen Stuhl: Das Schicksal von George Stinney Jr. aus South Carolina beschäftigt erneut die US-Justiz.

Amnesty International zufolge habe es auch im Iran Hunderte Exekutionen gegeben. Im Irak sei die große Mehrheit der Todesurteile auf der Basis vager Anti-Terror-Gesetze ergangen.

Amnesty verzeichnet allerdings auch Fortschritte im Kampf gegen die Todesstrafe. Aus ganz Europa und Zentralasien seien erstmals seit 2009 keine Hinrichtungen gemeldet worden, erklärte die Organisation.

In den USA habe Maryland als 18. Bundesstaat die Todesstrafe abgeschafft. Und viele Länder, die noch 2012 Gefangene hingerichtet hätten, hätten 2013 keine Todesurteile vollstreckt – darunter Gambia, die Vereinigten Arabischen Emirate und Pakistan.

Anzumerken ist, dass Aserbaidschan die Todesstrafe im Jahre 1998 abgeschafft hat.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind