WELT


Zwei schwere Erdbeben in Italien

A+ A

Baku, 27. Oktober, AZERTAC

Kurz nach der ersten Erschütterung hat die Erde in Mittelitalien erneut gebebt, offenbar noch stärker. Auch in Rom war der Erdstoß deutlich zu spüren.

Um 21.18 Uhr, nur zwei Stunden nach dem ersten Erdstoß, hat es 70 Kilometer östlich der mittelitalienischen Stadt Perugia ein weiteres schweres Beben gegeben. Auch in der Hauptstadt Rom waren die Erschütterungen deutlich zu spüren. Berichten zufolge stürzten in der Region rund um das Epizentrum Häuser ein.

Verschiedene Erdbebenwarten gaben die Stärke des zweiten Bebens mit 5,9 bis 6,1 auf der Richterskala an. „Es war ein sehr starkes Beben“", sagte der Bürgermeister von Ussita, Marco Rinaldi, der Nachrichtenagentur Ansa. Menschen seien schreiend auf die Straße gerannt. "Die Gegend um unseren Ort ist erledigt."

Das erste Beben, das die Region Marken um 19.10 Uhr getroffen hatte, erreichte eine Stärke von 5,4. Beide Epizentren befinden sich nahe der kleinen Stadt Castelangelo sul Nera.

In der Stadt Tolentino sei ein 73 Jahre alter Mann an einem Herzinfarkt gestorben - der Schock über die Beben könnte den Infarkt ausgelöst haben, meldete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Gendarmerie der Provinz Macerata. Er sei das erste "indirekte" Todesopfer des Bebens, sagte der Chef der Provinzbehörde, Stefano Di Iulio.

In der Stadt Visso meldete Italiens Zivilschutzbehörde einen Leichtverletzten und korrigierte damit erste Angaben nach unten - zunächst war die Rede von zwei Verletzten gewesen. In Visso und anderen Orten sollen die Schulen am Donnerstag geschlossen bleiben. Massimo Cialente, der Bürgermeister von L'Aquila, schrieb auf Facebook, die Sicherheit aller Schulen seiner Gemeinde solle am Donnerstag überprüft werden.

In Camerino seien rund 40 Menschen wegen leichter Verletzungen oder anderer Beschwerden behandelt worden, sagte Bürgermeister Gianluca Pasqui. Es gebe keine Berichte über Vermisste, Verschüttete, Schwerverletzte oder Tote, "das ist, was zählt". Nach dem Erdbeben sei das Gefängnis in der Stadt geräumt und die Insassen seien in eine andere Haftanstalt verlegt worden.

Drei Krankenhäuser in Tolentino, Matelica und Cingoli sollen nach den Beben geräumt werden, wie Regionalpräsident Luca Ceriscioli mitteilte. "Zurzeit werden Einstürze registriert", schrieb er bei Facebook. Patienten sollten in andere Einrichtungen in der Region gebracht werden.

Laut der Zivilschutzbehörde läuft die Hilfe in den betroffenen Gebieten allmählich an. Mehrere alte Gebäude seien beschädigt worden oder eingestürzt, darunter die Kirche Santa Maria in Via. Ihr Turm ist auf ein Wohnhaus gestürzt.

Auch in Rom gab es Schäden. In mehreren Gebäuden seien Risse festgestellt worden, meldete Ansa. Nach dem ersten Erdstoß seien binnen einer halben Stunde rund hundert Notrufe beim Zivilschutz eingegangen. Das Außenministerium wurde sicherheitshalber geräumt.

"Weniger dramatisch als gedacht" - Das Fußballspiel zwischen Delfino Pescara und Atalanta Bergamo in der italienischen Serie A ist wegen der Beben unterbrochen worden. Unter den Fans im Stadion Adriatico von Pescara war Panik ausgebrochen. Nach einigen Minuten setzten die Spieler die Partie aber fort.

Insgesamt sei die Situation "weniger dramatisch als gedacht", sagte Zivilschutz-Chef Fabrizio Curcio um Mitternacht auf einer Pressekonferenz. Die nächsten Stunden würden zeigen, ob die Einschätzung der Lage so bleibe.

Ende August waren bei einem Erdbeben in der Region 298 Menschen ums Leben gekommen, die meisten davon in der Ortschaft Amatrice. Der Bürgermeister, Sergio Pirozzi, sagte nach den zwei jüngsten Erdbeben, auch in seinem Ort sei es erneut zu Schäden gekommen. „Es gab Einstürze, aber nur von Gebäuden, die schon beschädigt waren", sagte er laut Ansa. „Natürlich weckt das wieder die Angst.“

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind