SPORT


"Wir fördern Gemeinschaftsbewerbungen für die WM"

Baku, 17. Februar, AZERTAC

FIFA-Boss Gianni Infantino wünscht sich eine WM-Endrunde 2026 mit mehreren Gastgebern. Dies sagte der Präsident des Fußball-Weltverbandes am Donnerstag bei einem Besuch des WM-Ausrichters Katar in Doha. Das Turnier in neun Jahren wird erstmals mit 48 statt wie zuletzt mit 32 Teilnehmern ausgetragen.

Infantino kündigte an, dass sich drei oder vier benachbarte Länder mit jeweils vier oder fünf WM-reifen Stadien gemeinsam bewerben können. "Wir fördern Gemeinschaftsbewerbungen für die WM", so der Schweizer.

Infantino sagte zudem, dass er bei der kommenden WM-Endrunde 2018 in Russland keine Ausschreitungen befürchte. Trotz der Drohungen russischer und englischer Hooligans und den Zwischenfällen bei der EURO 2016 in Frankreich geht der 46-Jährige davon aus, dass die Sicherheitskräfte in Russland alles im Griff haben werden: "Ich habe vollstes Vertrauen in die russischen Behörden."

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind