WELT


Unicef: Viele Kinder leben unter unmenschlichen Bedingungen

Baku, 20. Oktober, AZERTAC

"Nachts wache ich auf, weil ich vor mir sehe, wie Menschen getötet werden", erzählt der 16-jährige Hossan. Er gehört zur muslimischen Minderheit der Rohingya, gegen die das burmesische Militär über Monate gewaltsam vorging. Mehr als eine halbe Million Rohingya flüchteten deshalb ins Nachbarland Bangladesch. Etwa 60 Prozent von ihnen sind nach Schätzungen der Unicef noch minderjährig. Das geht aus einem neuen Bericht des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen hervor.

Viele Kinder hätten Gewalttaten gesehen, "die kein Kind jemals sehen sollte", sagt Anthony Lake von Unicef. Sie seien durch das Erlebte der vergangenen Wochen stark traumatisiert; die burmesischen Soldaten sollen in ihren Dörfern wahllos gemordet und vergewaltigt haben. "Alle haben furchtbare Verluste erlitten", sagt Lake. So wie Hossan: "Ich habe vier Klassenkameraden verloren, und einer meiner Lehrer wurde ermordet", berichtet er.

Ausgangspunkt des Exodus waren Ausschreitungen im August, bei denen nach offiziellen Angaben mehr als 500 Menschen getötet wurden. Den Kämpfen waren Angriffe radikaler Muslime vorausgegangen. Erst Wochen später äußerte sich die De-facto-Regierungschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi dazu. Zwar verurteilte sie alle Menschenrechtsverletzungen - sprach aber an keiner Stelle von Militärgewalt. Die Vereinten Nationen werfen der Armee eine "ethnische Säuberung wie aus dem Lehrbuch" vor.

Den geflüchteten Kindern fehlt es nun in Bangladesch aber nicht nur an psychologischer Betreuung, sondern ebenso an Nahrung, medizinischer Versorgung und sauberem Wasser. Auch sanitäre Einrichtungen und Impfschutz werden dringend gebraucht, heißt es in dem Unicef-Bericht. Erst vor wenigen Wochen startete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine große Impfaktion in den Flüchtlingscamps, um die Verbreitung von Cholera zu stoppen. 650.000 Menschen sollten eine Schluckimpfung gegen die Durchfallerkrankung bekommen.

Laut Unicef leidet ein hoher Anteil der Rohingya-Kinder bereits jetzt unter akuter Mangelernährung - und jede Woche kommen mehr als zehntausend neue Flüchtlingskinder in Bangladesch an. Sie seien in den chaotischen Lagern zudem von Menschenhandel bedroht. Gleichzeitig fehlt es den Hilfsorganisation an Geld: Unicef gibt an, weitere 76 Millionen Dollar zu brauchen, um die Kinder in den Camps mit dem Nötigsten zu versorgen. Die International Organization for Migration rief eine "humanitäre Katastrophe" aus. Ihr fehlen nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen Dollar.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind