POLITIK


Premierminister Mammadov: Armenien verstößt seit etwa 30 Jahren grob gegen Normen und Grundsätze des Völkerrechts

Duschanbe, 15. Juni, AZERTAC

Armenien verstößt seit etwa 30 Jahren grob gegen die Normen und Grundsätze des Völkerrechts und setzt seine Annexionspolitik gegen Aserbaidschan fort. Die Streitkräfte Armeniens halten noch immer 20 Prozent der Gebiete Aserbaidschans besetzt.

AZERTAC zufolge sagte dies der Premierminister der Republik Aserbaidschan, Novruz Mammadov, in seiner Rede am fünften Gipfel der Konferenz über Zusammenarbeit und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien, der in der Hauptstadt Tadschikistans Duschanbe stattfand.

Er erinnerte daran, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, die Bewegung der Blockfreien, OSZE, Organisation für Islamische Zusammenarbeit, das Europäische Parlament, der Europarat und andere Organisationen einschlägige Resolutionen verabschiedet und Dokumente über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt angenommen haben. Auch im Rahmen der Konferenz über Zusammenarbeit und vertrauensbildende Maßnahmen in Asien wurde eine Erklärung zur Beilegung des Konfliktes auf der Grundlage der Normen und Grundsätze des Völkerrechts angenommen, fügte der aserbaidschanische Regierungschef hinzu.

Premierminister Mammadov machte in seiner Rede darauf aufmerksam, dass der Konflikt im Rahmen des Völkerrechts, der Helsinki-Schlussakte und der bekannten vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und im Rahmen der territorialen Integrität und Souveränität Aserbaidschans beigelegt werden sollte.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind