SPORT


Frederic Vasseur sieht Formel 1 in ihrer größten Krise seit Jahren

Baku, 29. März, AZERTAC

Werden alle zehn Formel-1-Teams die aktuelle Coronakrise überstehen? Alfa-Romeo Teamchef Frederic Vasseur ist sich da nicht so sicher. Weil die Rennställe aktuell ohne Rennen keine großen Einnahmen haben, die Kosten aber weiterlaufen, könnte das einige in ernsthafte finanzielle Probleme stürzen. "Das ist die größte Krise, die die Formel 1 in den vergangenen Jahren hatte", so Vasseur gegenüber 'Canal+'.

"Eine Krise, die dafür sorgt, dass die halbe Saison verschoben werden muss, gab es noch nie. Die Teams werden die finanziellen Auswirkungen enorm spüren", prophezeit er und erinnert an die letzte große Krise ab 2007. Damals stiegen mit Honda, BMW und Toyota gleich drei Hersteller aus der Formel 1 aus. "Das könnte dieses Jahr wieder passieren", warnt Vasseur.

"Einige Teams könnten [die Formel 1] verlassen, wenn Rennen abgesagt werden und wir unseren Anteil am TV-Geld nicht bekommen", so der Teamchef. Daher müsse man jetzt "Lösungen" finden. "Wenn wir nicht reagieren und Lösungen vorschlagen, dann werden wir es schwer haben, diese Krise zu überstehen", so Vasseur, der in diesem Zusammenhang zu Solidarität unter den Teams aufruft.

"Alle müssen realisieren, dass wir im gleichen Boot sitzen", sagt der Franzose und kritisiert: "Die größten Teams haben das [bisher] noch nicht erkannt." Immerhin finde in die Krise nun aber ein Umdenken statt. "Die Dinge ändern sich jetzt. In der vergangenen Woche wurden die Änderungen fast einstimmig beschlossen", spielt er auf die Verschiebung des neuen Reglements auf 2022 an.

Explodieren die Kosten bei einem zu vollen Kalender? - "Die Entscheidungen, die wir vor drei Wochen noch nicht treffen konnten, sehen für uns jetzt offensichtlich aus. Es wäre gut, die [nächsten] Entscheidungen jetzt zu treffen und nicht erst in drei Monaten. Andernfalls werden viele Teams nicht überleben", so Vasseurs eindringliche Warnung. Gegenüber 'Auto Hebdo' erklärt er, er rechne bereits jetzt mit "15 bis 20 Prozent weniger Einnahmen".

Hintergrund sind die aktuell ausbleibenden TV-Einnahmen und Probleme der Sponsoren, die ebenfalls durch die Coronakrise bedingt sind. Gleichzeitig warnt Vasseur davor, dass die Kosten "explodieren" könnten, sobald die Saison irgendwann beginnt. Aktuell plant die Formel 1 mit 15 bis 18 Rennen, was bedeutet, dass es ab Herbst mehrere "Triple Header" geben könnte - also drei Rennen an drei Wochenenden ohne Pause.

"Wenn es mehr Triple Header gibt, dann müssen wir neue Mitarbeiter einstellen", erklärt der Alfa-Romeo-Teamchef. Sollten die Rennen gegen Ende des Jahres Schlag auf Schlag kommen, dann sei es für die Teams "sehr schwierig", so schnell neue Teile zu produzieren. "Manche werden wir vielleicht gar nicht verwenden, aber wir brauchen sie für den Fall der Fälle", so Vasseur.

Für die Formel 1 ist das eine Zwickmühle. Einerseits braucht man die Rennen, um Einnahmen zu generieren. Anderseits kann man den Teams in dieser schwierigen Phase eigentlich keine zusätzlichen Kosten aufhalsen. Für Vasseur ist es daher ein wichtiger Schritt gewesen, dass neue Reglement auf 2022 zu verschieben, die Budgetobergrenze aber wie geplant 2021 einzuführen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind