POLITIK


Berater des Präsidenten: Wir laden Human Rights Watch und Amnesty International ein, Armeniens Verbrechen vor Ort zu beurteilen

Baku, 28. Oktober, AZERTAC

Die Zahl der beim Genozidakt der armenischen Armee in der aserbaidschanischen Stadt Barda getöteten aserbaidschanischen Zivilisten ist auf 20 gestiegen.

AZERTAC zufolge schrieb darüber Hikmat Hajiyev, Berater des Präsidenten, Abteilungsleiter für Außenpolitik im Präsidialamt auf Twitter.

"Alle Todesopfer sind unschuldige Zivilisten. Verbotene Smerch-Raketen wurden gegen Zivilisten eingesetzt. Wir laden Human Rights Watch und Amnesty International ein, diese Verbrechen der Armenier vor Ort zu beurteilen", so H. Hajiyev.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind