POLITIK


Es tauchen Beweise auf, dass die PKK-Kämpfer aufseiten Armenien gegen Aserbaidschan gekämpft haben

Ankara, 28. November, AZERTAC

Es tauchte ein weiterer Beweis auf, dass Armenien auch die PKK-Terroristen bei den Kämpfen gegen Aserbaidschan eingesetzt hat.

Wie die türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden mitteilte, sagte dies Layika Gultekin, eine der Leiterinnen der Frauenorganisation der PKK / KCK-Terroristengruppe in einer Erläuterung gegenüber den Quellen der von ihr vertretenen kriminellen Gruppe. Die Terroristin sagte: "Wir fahren nach Karabach und kämpfen zusammen mit armenischen Soldaten. Wir stehen immer dem armenischen Volk zur Seite."

Das ist ein weiterer sprechender Beweis dafür, dass die PKK-Kämpfer aufseiten Armenien gegen Aserbaidschan gekämpft haben.

Es wurde wiederholt berichtet, dass die armenische Seite PKK-Terroristen im Nordirak um Hilfe gebeten hat.

Trotz schweren Verluste bei systematischen Antiterroroperationen der Türkei nahm die PKK auf diese Bitte Armeniens um Hilfe an.

Die armenische Seite führte seit etwa dreißig Jahren viele illegale Aktivitäten in den besetzten aserbaidschanischen Ländern durch. Armenien ermöglichte den PKK-Truppen, ihr Lager auch in Karabach aufzuschlagen, weil Berg-Karabach ein unkontrolliertes Gebiet war. Es gab keinen internationalen Kontrollmechanismus. Das ist ein unkontrollierter Bereich. Daher gab es hier einen Schmuggel, Drogenhandel sowie ein Lager, in dem bewaffnete Gruppierungen und die PKK ihre Kämpfer drillten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie hier auch am Bau dieser Befestigungsanlagen beteiligt waren.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind