POLITIK


Außenministerium: Ungerechte Vorwürfe Armeniens gegen Aserbaidschan zielen darauf ab, die Lage in der Region zu eskalieren

Baku, 29. September, AZERTAC

Ungerechte Vorwürfe Armeniens gegen Aserbaidschan zielen eindeutig darauf ab, die Lage in der Region zu eskalieren.

Darum geht es in einem Kommentar des Pressedienstes des Außenministeriums der Republik Aserbaidschan zur unbegründeten Erklärung des armenischen Außenministeriums vom 28. September 2022 zur aktuellen Lage in der Region Karabach in Aserbaidschan.

“Falsche Beschuldigungen Armeniens gegen Aserbaidschan in den Sozialen Medien des armenischen Premierministers zielen eindeutig darauf ab, die Situation in der Region zu verschärfen.

Es handelt sich dabei um traditionelle Provokationen der armenischen Seite, die mit Absicht immer am Vorabend des nächsten hochrangigen Treffens stattfinden.

Es ist klar, dass dies nur ein Vorwand ist, um die Verhandlung zu stören.

Aserbaidschan ist nicht daran interessiert, Spannungen in der Region zu erzeugen. Jede Provokation gegen unser Land wird jedoch entschieden verhindert“, hieß es.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind