POLITIK


AZERTAC appelliert an führende Nachrichtenagentur im Zusammenhang mit heftigen Raketenangriffen an Ganja

Baku, 21. Oktober, AZERTAC

Die Aserbaidschanische Staatliche Nachrichtenagentur (AZERTAC) hat im Zusammenhang mit heftigen Angriffen mit ballistischen Raketen auf die Zivilbevölkerung in Ganja, der zweitgrößten aserbaidschanischen Stadt und anderen Siedlungen an die führenden Nachrichtenagenturen der Welt appelliert.

Im Appel, der an die Leiter des Weltkongresses der Nachrichtenagenturen, der Europäischen Allianz der Nachrichtenagenturen (EANA), der Organisation der Nachrichtenagenturen der UNESCO-Staaten in der Asien-Pazifik-Region (OANA), der Union der Nationalen Nachrichtenagenturen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (UNA) gerichtet worden ist, werden die Nachrichtenagenturen dazu aufgerufen, in ihrer Berichterstattung Armeniens Aggressionen gegen Aserbaidschan sowie die Ereignisse, die in der Region passieren, objektiv darzustellen, auf die Verbreitung von nicht gründlich und genau überprüften Nachrichten zu verzichten, die Richtigkeit von Informationen zu beachten.

Im Appell werden die Nachrichtenagenturen darauf aufmerksam gemacht, dass armenische Streitkräfte, die auf dem Schlachtfeld eine Niederlage erleidet, aserbaidschanische zivile Bevölkerung und Einrichtungen, die weit entfernt von entfernt von der Kampfzone liegen, ins Visier nehmen. Bei Armeniens Raketen -und Artillerieangriffen gegen Aserbaidschan wurden mehr als 60 aserbaidschanische Zivilisten getötet, ca. 300 weitere Menschen verletzt, mehr als 2.000 Häuser und Wohngebäude sowie 382 Infrastruktureinrichtungen zerstört oder schwer beschädigt, hieß es.

Die Leiter von führenden Nachrichtenagenturen werden darauf aufmerksam gemacht, dass der jüngste Raketenangriff armenischer Einheiten auf die Stadt Ganja besonders schärfer und heftiger war. Eine ballistische Scud-Rakete wurde in ein Wohngebiet der Stadt in dem Moment abgefeuert, als die Stadtbewohner in der Nacht fest schliefen. Der heftige Raketenangriff verursachte einen schweren Schaden, tötete 14 Menschen und verletzte 54 weitere Menschen. Vier der Todesopfer waren Frauen und drei Minderjährige. Unter den getöteten Kindern befanden sich Schulkinder und ein Neugeborenes. Zwei weitere Kinder werden vermisst.

Im Gegensatz zur armenischer Führung hat der Präsident von Aserbaidschan, Ilham Aliyev, in seinen TV-Ansprachen und Interviews mehrmals erklärt, dass wir nichts mit dem armenischen Volk zu tun haben. Auch Aserbaidschan will Frieden. Im Gegensatz zu Armenien will Aserbaidschan zugleich seine besetzten Gebiete befreien. Sobald die territoriale Integrität unseres Landes wiederhergestellt ist, wird die armenische Bevölkerung der besetzten Region Berg-Karabach alle Rechte und Privilegien der Bürger der Republik Aserbaidschan erhalten.

Im Appell wird besonders betont, dass manche ausländische Massenmedien in ihren Berichten immer noch eine voreingenommene Stellung über Aggressionen der Streitkräfte Armeniens gegen aserbaidschanische Zivilisten und zivile Objekte beziehen. Sie werden dazu aufgefordert, diese gezielten Raketenangriffe Armeniens auf aserbaidschanische Großstädte und zivile Bevölkerung, wobei es um einen groben Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht geht, objektiv darzustellen.

Im Appell wird daran erinnert, dass AZERTAC bereit ist, auf alle Anfragen ihrer ausländischen Partner zu antworten, Informationen bereitzustellen und sie beim Aufbau von Medienbeziehungen mit offiziellen Quellen in Aserbaidschan zu unterstützen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind