POLITIK


Ali Hasanov: Sensible Situation in Ganja erfordert engere Vereinigung unserer Gesellschaft um Staat

Baku, 11. Juli, AZERTAC

Die in der zweitgrößten aserbaidschanischen Stadt Ganja entstandene sensible Situation erfordert eine engere Vereinigung unserer Gesellschaft um den Staat.

Das schrieb der Assistent für sozial-politische Angelegenheiten des Präsidenten, Ali Hasanov, auf seiner Facebook-Seite, als er die jüngsten Ereignisse in der Stadt Ganja kommentierte.

Als ich eine Frage von einem BBC-Korrespondenten über die Begehung eines Attentats gegen den Chef der Exekutive der Stadt Ganja Elmar Valiyev am 3. Juli beantwortete, sagte ich, dass das ein Kriminalfall, ein bewaffneter Angriff ist. Bei diesem Angriff sind der Gouverneur von Ganja und sein Leibwächter verletzt worden. Man inhaftierte Person, die dieses Verbrechen begangen hatte. Die Strafverfolgungsbehörden ergriffen geeignete Maßnahmen. "Ich habe es nicht für richtig gehalten, ohne Urteil der zuständigen Behörden eine ausführlichere Erklärung über solch ein schweres Verbrechen abzugeben. Ich sollte als Beamter diese Aussage machen, weil die Öffentlichkeit davon unterrichtet werden musste, dass der Vorfall unter Kontrolle des Staates sei, schrieb A.Hasanov.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass am 10. Juli gegen 20:00 Uhr Ortszeit eine radikale religiöse Gruppe bestehend aus 150-200 vor dem Verwaltungsgebäude der Exekutive der Stadt Ganja versucht hatten, die öffentliche Ordnung zu stören. Bei gesetzwidrigen Handlungen wurden zwei Polizisten getötet. 40 Personen wurden festgenommen. Die öffentliche Ordnung wurde in kürzer Zeit wiederhergestellt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind