POLITIK


Armenien begeht groß angelegte Provokation an der Grenze
 Zwei aserbaidschanische Soldaten verletzt

Armenien begeht groß angelegte Provokation an der Grenze  Zwei aserbaidschanische Soldaten verletzt

Baku, 16. November, AZERTAC

Die Streitkräfte Armeniens haben in den aserbaidschanischen Regionen Kelbadschar und Latschin an der Grenze eine groß angelegte Provokation gegen Aserbaidschan begangen.

Laut der Auskunft des Pressedienstes des Verteidigungsministeriums gegenüber AZERATAC haben armenische Militäreinheiten am Dienstag, dem 16. November um 11:00 Uhr eine Militäroperation gestartet, um wichtige Höhen und Positionen in dieser Richtung der Staatsgrenze einzunehmen und militärische Überlegenheit zu erlangen.

Armenische Einheiten konzentrierten zusätzliche Kräfte, Militär- und Spezialausrüstung an ihren Kampfposten in den Regionen Basarketschär und Garakilsa und griffen dann die Stellungen der aserbaidschanischen Armee in den Regionen Kelbadschar und Latschin an.

Dabei wurden zwei aserbaidschanische Soldaten verletzt.

Die in Richtung Kelbadschar und Latschin stationierten Einheiten und Verbände der aserbaidschanischen Armee ergreifen Gegenmaßnahmen, um die Attacke des Gegners zurückzuschlagen. Durch Gegenmaßnahmen wurden armenische Soldaten entwaffnet und festgenommen, eine große Zahl von Waffen unterschiedlichen Kalibers und eine große Menge Munition wurden als Kriegsbeute genommen.

Auf diese Art und Weise wurde eine weitere Angriffsoperation der armenischen Armee verhindert. Ein weiterer gezielter Sabotageversuch des offiziellen Jerewans ist gescheitert.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind