WELT


Armenier nehmen Rache an Irina Rodnina für ihre Teilnahme an Marsch aus Anlass des 27. Jahrestags des Völkermords von Chodschali in Baku

Baku, 6. März, AZERTAC

Armenier nehmen Rache an der Abgeordneten der russischen Staatsduma, dem Mitglied der russisch-armenischen interparlamentarischen Freundschaftsgruppe, Olympiasiegerin, Irina Rodnina, für ihre Teilnahme an einem am 26. Februar aus Anlass des 27. Jahrestages des Völkermords von Chodschali in Baku veranstalteten Marsch einer Menschenmenge.

Wie AZERTAC unter Berufung auf die Zeitung "Jamanak" berichtet, haben eine Gruppe von armenischen Abgeordneten vorgeschlagen, die Schule für Eiskunstlauf namens Irina Rodnina in Eriwan umzubenennen. Sie wandten sich an den Ältestenrat der Stadt und forderten eine Änderung der Entscheidung, die im Jahr 2015 über die Eröffnung der Schule getroffen wurde.

Die berühmte Sportlerin und politische Persönlichkeit Irina Rodnina rief die armenische Öffentlichkeit in einem Interview für das Moskau-Baku-Portal dazu auf, Schlussfolgerungen aus dem Völkermord von Chodschali zu ziehen. "Niemand bestreitet die schreckliche Tragödie. In allen Fällen ist es jedoch notwendig, einen Ausweg aus der Situation zu finden. "Die blutende Wunde von Karabach sollte nicht an spätere Generation vererbt werden."

Armenische Abgeordnete, darunter Ararat Mirzoyan, Parlamentssprecher, kritisierten die Teilnahme russischer Abgeordneter am großen Marsch aus Anlass des 27. Jahrestags des Völkermords von Chodschali in Baku.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind