POLITIK


Armenische Armee greift Provokation und erleidet schwere Verluste

Baku, 29. Dezember, AZERTAC 

Wie es in der Mitteilung des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums heißt, haben die armenischen Streitkräfte wieder eine Provokation an der Kontaktlinie der Truppen gegriffen. Sodass haben die Späh- und Sabotage-Gruppen aus Armenien am Mittwoch, dem 29. Dezember versucht, die aserbaidschanisch-armenische Grenze zu verletzen. Sie sind in einen Hinterhalt der aserbaidschanischen Einheiten geraten.

Wie es in der Mittteilung weiter hieß, sei es zu einem Schusswechsel gekommen. Dabei habe es viele Tote auf der armenischen Seite gegeben. Der Feind wurde zurückgeschlagen. Ein aserbaidschanischer Soldat mit dem Namen Gurbanov Chingiz Salman oglu ist vermisst. Die aserbaidschanischen Streitkräfte greifen geeignete Maßnahmen, vermissten Soldaten zu finden, hieß es.

So scheint es, dass Armenien eine Waffenruhe an der Front nicht will, und gezielt und regelmäßig solche Provokationen greift, um den Waffenstillstand zu brechen.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium teilt mit, dass der Gegner noch schwerere Verluste erleiden wird, falls er wieder gezielte Provokation greift.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind