POLITIK


Aserbaidschanische Delegation reagiert auf provozierende Rede armenischer Seite heftig

Baku, 12. Juli, AZERTAC 

Armenisch-aserbaidschanischer Berg-Karabach Konflikt ist immer noch die größte Bedrohung für die Sicherheit und den Frieden in der Region der OSZE. Als Haupttendenz innerhalb der Organisation sehen wir die Beseitigung der Spannung im Zusammenhang mit dem Konflikt. Das Problem der Beseitigung der Spannung bleibt ungelöst, solange die armenischen Truppen aus den besetzten Territorien Aserbaidschans nicht abgezogen sind.

Wie AZERTAC unter Berufung auf den Pressedienst des Außenministeriums berichtet, erklärte das ein Mitglied der aserbaidschanischen Delegation in seiner Rede bei einem informellen Treffen der Außenminister von OSZE Mitgliedsstaaten am 11. Juli in der österreichischen Siedlung Maybach.

In der Rede heißt es: “Leider verpasste der Außenminister Armeniens die Gelegenheit des Dialogs in Maybach. Er gab eine Erklärung voller grundloser Anschuldigungen gegen Aserbaidschan. Alle Anwesenden verstehen, wer im armenisch-aserbaidschanischem Konflikt Aggressor ist, und wer die Seite die unter Gewalt steht ist. Es ist uns interessant, was der armenische Minister mit seiner Aussage erreichen wollte.

Im Hinblick auf das heute in Brüssel geplantes Treffen mit dem Außenminister Aserbaidschans und den Co-Vorsitzenden der OSZE Minsker-Gruppe, gab der Minister Armeniens äußerst provokative Erklärung. Wir fordern armenische Delegation auf konstruktive Position hier in der OSZE und während der Verhandlungen in Brüssel zu zeigen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind