WISSENSCHAFT UND BILDUNG


Aserbaidschanische und chinesische Gelehrte können gemeinsame Forschungszentren gründen

Baku, 23. September, AZERTAC

Das Projekt "Ein Gürtel- Ein Weg", das auf der chinesischen Initiative umgesetzt wird, liefert bereits seine guten Ergebnisse. Im Rahmen des Projekts hat China mit mehr als 40 Ländern und Organisationen ein Memorandum über die Zusammenarbeit unterzeichnet.

Das sagte Direktor des Wirtschaftsinstituts der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften (CASS) Professor Pei Changhong auf einer internationalen wissenschaftlich-praktischen Konferenz zum Thema "Aserbaidschan-China wirtschaftliche Zusammenarbeit" in Baku. Er sagte, dass das Projekt "Ein Gürtel-Ein Weg" zur Weiterentwicklung der aserbaidschanisch-chinesischen Beziehungen wesentlich beigetragen hat.

Der Gast sprach die Investitionsmöglichkeiten seines Landes an und sagte: "Aserbaidschan hat großes Tourismuspotenzial. Wir können chinesische Unternehmen in diesem Bereich fördern. Es gibt große Möglichkeiten für die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern auch auf dem Gebiet Wissenschaft und Bildung. Er schlug vor, gemeinsame Forschungszentren von Gelehrten beider Länder in Aserbaidschan und China zu gründen“. Dies würde zur Stärkung der aserbaidschanisch-chinesischen Beziehungen weiteren Anstoß geben, so Professor Pei Changhong.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text haben, markieren Sie ihn, drücken Sie auf Taste ctrl + enter und senden ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind