POLITIK


Aserbaidschanisches Außenministerium: Armenien setzt heute seine Annexionspolitik fort, anstatt konstruktive Position zu vertreten

Baku, 27. August, AZERTAC

Am 27. August trat der Außenminister der Republik Armenien vor dem Leiter des Zentralamts des Außenministeriums sowie vor den Chefs diplomatischer und konsularischer Vertretungen dieses Landes auf und sagte Worte an die Adresse Aserbaidschans, die weit entfernt von der Realität sind und nicht dem Wesen der Verhandlungen entsprechen. Der Pressedienst des Außenministeriums der Republik Aserbaidschan gab einen Kommentar zu diesen widersprüchlichen Aussagen des armenischen Außenministers ab.

In der Erklärung heißt es: ”Wir möchten noch einmal betonen, dass Berg-Karabach ein integrierender Bestandteil der Republik Aserbaidschan ist, und dies auch in Zukunft so sein wird. Die gesamte Weltgemeinschaft erkennt diese Tatsache an und verurteilt eindeutig die Besetzung der aserbaidschanischen Gebiete durch Armenien. Es gibt keinen Begriff von einem "Volk in Berg-Karabach", es gibt armenische und aserbaidschanische Gemeinden in dieser Region Aserbaidschans. Das international anerkannte Modell für die Beilegung des Konfliktes zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Berg-Karabach, das auf Normen und Grundsätzen des Völkerrechts, Beschlüssen der Vereinten Nationen, der OSZE und anderer internationaler Organisationen, vor allem auf den vier Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen basiert. Konkrete Schritte im Rahmen der Friedensregelung wurden von den Ko-Vorsitzenden der OSZE Minsker-Gruppe vorgeschlagen und von den Ko-Vorsitzenden, einschließlich ihrer Erklärung vom 9. März des laufenden Jahres wiederholt geäußert.

Der monoethnische Staat Armenien, der in den besetzten Gebieten Aserbaidschans eine ethnische Säuberungspolitik verfolgt und den Völkermord von Chodschali verübt hatte, kann mit Aserbaidschan nicht verglichen werden. Aserbaidschan ist die Heimat vieler verschiedener ethnischer Gruppen, und Vertreter verschiedener Nationen leben hier in einer international anerkannten multikulturellen Gesellschaft friedlich zusammen.

Armenien muss jetzt bestimmen, ob es Frieden, oder die Verschärfung der Lage will? Hieraus ergibt sich, dass die derzeitige armenische Führung die Eskalation der Lage von der Beilegung des Konfliktes bevorzugt. Das offizielle Eriwan setzt heute seine Annexionspolitik fort, anstatt eine realitätsbezogene, faire und konstruktive Position zu vertreten. Deshalb wird sich Aserbaidschan niemals mit dem Status quo, der auf Okkupation beruht, nicht versöhnen.“

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind