POLITIK


Außenminister Mammadyarov: Es ist sehr schwierig, eine friedliche, gerechte und prosperierende Welt zu schaffen, wenn man der Aggression und anderen illegalen Handlungen ein Auge zudrückt

New York, 29. September, AZERTAC

Es ist sehr schwierig, eine friedliche, gerechte und prosperierende Welt zu schaffen, wenn man der Aggression und anderen illegalen Handlungen ein Auge zudrückt. Angesichts zunehmender Bedrohungen, mit denen die Welt heute konfrontiert ist, sollten gemeinsame Bemühungen und das Vertrauen zu Vereinten Nationen verstärkt werden.

AZERTAC zufolge sagte dies in seinem Statement der aserbaidschanischen Außenminister, Elmar Mammadyarov, bei allgemeinen Diskussionen auf der 74. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Der Schutz der Werte der multilateralen und internationalen Zusammenarbeit, die die Grundlage der Charta der Vereinten Nationen bilden, ist für die Förderung und Unterstützung des Friedens und der Sicherheit, Entwicklung und Menschenrechte der Vereinten Nationen von entscheidender Bedeutung. In dieser Hinsicht ist es unsere gemeinsame Pflicht, ein umfassendes und gestärktes multilaterales System zu fördern und zu unterstützen. Es ist sehr schwierig, eine friedliche, gerechte und prosperierende Welt zu schaffen, wenn man alle grundlegenden Werte, Normen und Prinzipien nicht einhält und der Aggression und anderen illegalen Handlungen ein Auge zudrückt, fügte er hinzu.

Der aserbaidschanische Außenminister sprach in seiner Erklärung zugleich die bewaffnete Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan an und machte darauf aufmerksam, dass Armenien etwa ein Fünftel der aserbaidschanischen Gebiete bisher besetzt hält und mehr als eine Million Aserbaidschaner aus ihren Häusern vertrieben wurden. Der ungelöste Konflikt bedroht weiterhin den internationalen und regionalen Frieden und die Sicherheit. Bisher wurden keine Fortschritte in einer politischen Beilegung des Konflikts erzielt.

In seinen vier Resolutionen Nr. 822, 853, 874 und 884 vom 1993 verurteilte der Uno-Sicherheitsrat die Anwendung von Gewalt gegen Aserbaidschan und die Besatzung seiner Gebiete sowie die Angriffe auf Zivilisten und die Bombardierung von Wohngebieten. In den Resolutionen wird die armenische Seite dazu aufgefordert, seine Streitkräfte aus den besetzten Geländen Aserbaidschans bedingungslos abzuziehen. Als Reaktion auf Gebietsansprüche und gewaltsame Handlungen der armenischen Seite bekräftigte der Sicherheitsrat in seinen Resolutionen, dass die Region Berg-Karabach ein wesentlicher Bestandteil Aserbaidschans ist und die Unverletzlichkeit der international anerkannten Grenzen und die Besetzung von Gebieten mit Gewaltanwendung inakzeptabel sind, so Minister Mammadyarov.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind