POLITIK


Außenministerium: Erklärung von Außenministerium Kanadas zur Errichtung von aserbaidschanischem Kontrollpunkt an der Grenze zu Armenien beruht auf Missverständnis

Außenministerium: Erklärung von Außenministerium Kanadas zur Errichtung von aserbaidschanischem Kontrollpunkt an der Grenze zu Armenien beruht auf Missverständnis

Baku, 26. April, AZERTAC

„Die Erklärung der kanadischen Außenministerin Mélanie Joly vom 25. April zur Errichtung eines Kontrollpunkts durch Aserbaidschan an der Grenze zwischen Aserbaidschan und Armenien am Eingang der Straße Latschin-Khankendi führt zu einem großen und bedauerlichen Missverständnis“, hieß es in einer Stellungnahme das aserbaidschanische Außenministeriums zum Statement der kanadischen Außenministerin Mélanie Joly.

„Kanada sollte wissen, dass die Errichtung eines Grenzkontrollpunkts durch Aserbaidschan auf seinem Hoheitsgebiet das legitime Recht Aserbaidschans ist und allen internationalen Vorschriften entspricht. Die Errichtung dieses Kontrollpunkts ist eine nationale Sicherheitsentscheidung, die angesichts der anhaltenden militärischen Provokationen Armeniens gegen Aserbaidschan, der Nutzung der Straße für illegale Waffentransporte entgegen den Bestimmungen der trilateralen Erklärung getroffen wurde. In dieser Hinsicht sind die Behauptungen, dass die Errichtung des oben genannten Grenzkontrollpunktes den Friedensprozess und die Stabilität in der Region beeinträchtigt, haltlos. Im Gegensatz dazu dient dieser Schritt dazu, die genannten rechtswidrigen Taten und illegale Aktivitäten wirksam zu unterbinden.

Darüber hinaus sind Behauptungen Kanadas, dass der Latschin Weg geschlossen sei, völlig unbegründet. Der Grenzkontrollpunkt regelt die Ein- und Ausfahrt von der Grenze.

Wir erklären, dass gemäß den Verpflichtungen aus der Trilateralen Erklärung im Rahmen dieser Maßnahme zusätzlich zu den Garantien für die Sicherheit des Verkehrs von Bürgern, Fahrzeugen und Waren auf der Straße Latschin die Republik Aserbaidschan alle Bedingungen für den freien und geregelten Verkehr armenischer Einwohner, die in der Region Karabach in Aserbaidschan leben, an diesem Kontrollpunkt in beide Richtungen geschaffen hat.

Darüber hinaus ist es nicht hinnehmbar, dass die kanadische Außenministerin die Region Karabach in Aserbaidschan fälschlicherweise als „Berg-Karabach“ bezeichnet. Wir halten es erneut für notwendig, dass Kanada solchen Punkten in seinen Erklärungen Aufmerksamkeit schenkt“, hieß es in der Stellungnahme des Ministeriums.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind