POLITIK


Außenministerium: Illegaler Besuch des armenischen Außenministers in Karabach widerspricht der Erklärung vom 10. November

Baku, 5. Januar, AZERTAC

Der illegale Besuch des armenischen Außenministers Ara Ajwasjan in der Region Karabach in Aserbaidschan, wo er sich mit Vertretern der selbst ernannten Struktur traf und "Dokumente" unterzeichnete, widerspricht der trilateralen Erklärung vom 10. November über einen vollständigen Waffenstillstand und entspricht nicht dem Rahmen der Gewährleistung eines dauerhaften Friedens, der Sicherheit und Zusammenarbeit in der Region nach Ende der Kämpfe.

Das erklärte Leyla Abdullayeva, Sprecherin des aserbaidschanischen Außenministeriums vor lokalen Journalisten, als sie den Besuch des armenischen Außenministers in Karabach kommentierte, wie AZERTAC berichtete.

Leyla Abdullayeva sagte: "Wir erinnern daran, dass auch der armenische Premierminister die Erklärung am 10. November unterzeichnete und die armenische Regierung Verpflichtungen auf sich genommen hatte. Die Verletzung dieser Verpflichtungen durch das offizielle Eriwan ist eine Provokation und solche Schritte dienen nicht zur Normalisierung der Situation in der Region.

Armenische Beamten müssen auf unbegründete Fantasien verzichten und neue Realitäten annehmen. Die Umsetzung der Gemeinsamen Erklärung vom 10. November sowie des in der Region entstandenen neuen Sicherheitsformats könnten zu einem friedlichen Zusammenleben und beitragen und friedensförderend sein, so L.Abdullayeva.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind