POLITIK


Außenministerium: Volle Verantwortung für militärische Provokation im Grenzgebiet liegt auf militärpolitischer Führung in Armenien

Baku, 21. September, AZERTAC

Der Pressedienst des Außenministeriums der Republik Aserbaidschan hat eine Erklärung zu einer weiteren militärischen Provokation der armenischen Streitkräfte in der Region Towus im Nordwesten Aserbaidschans abgegeben.

In der Erklärung heißt es, dass die armenischen Streitkräfte am 21. September zu einer weiteren blutigen militärischen Provokation an der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan gegriffen haben. Ein aserbaidschanischer Soldat mit dem Namen Mammadov Elschan Ali oglu wurde durch Schüsse von armenischer Seite aus getötet.

Die jüngste blutige Provokation an der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan erfolgte kurz nach der jüngsten Erklärung des armenischen Außenministeriums zur Gewährleistung von Frieden und regionaler Sicherheit in der Region und einem Statement des armenischen Außenministers, in dem eine friedliche Lösung des Konfliktes gefordert wird. Diese jüngste militärische Provokation an der Grenze zeigt, dass in wahrer Absicht der armenischen Führung nicht Frieden, sondern Aggression liegt.

Das aserbaidschanische Außenministerium erklärt nochmals, dass volle Verantwortung für dieses blutige Verbrechen an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze auf der militärpolitischen Führung in Armenien liegt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind