POLITIK


Außenministerium und Aserkosmos geben Erklärung über völkerrechtswidrige Handlungen Armeniens in Berg-Karabach

Baku, 10. August, AZERTAC

Der Aggressorstaat Armenien setzt seine völkerrechtswidrige Handlungen in den besetzten Gebieten Aserbaidschans fort. Diese illegalen Aktivitäten Armeniens innerhalb von Juni und Juli Monaten dieses Jahres in der Stadt Schusha, rund um “Isabulaghi” wurden durch die Offene Aktiengesellschaft Aserkosmos- einen Satellitenbetreiber mit Sitz in Aserbaidschan und ersten Satellitenbetreiber im Kaukasus überwacht. Ein Azersky-Satellit hat eine Aufnahme gemacht, die das Ausmaß des Holzschlags in Schuscha deutlich zeigt. Bilder zeigen, dass Wälder rund um Schuscha vernichtet und etwa 0,46 Hektar abgeholzt sind. Darüber hinaus wurde bei der Auswertung von Satellitenfotos festgestellt, dass auf einer Fläche von 0,85 Hektar die Planungsarbeiten für Neubauten durchgeführt werden.

AZERTAC zufolge geht es darum in einer vom Außenministerium der Aserbaidschanischen Republik und der Aktiengesellschaft Aserkosmos verbreiteten gemeinsamen Erklärung.

“Infolge der illegalen Aktivitäten Armeniens in den armenisch besetzten Gebieten Aserbaidschans, einschließlich des Umweltterrors, werden die Wälder in den armenisch besetzten Gebieten Aserbaidschans massenweise abgeschlagen, in diesen Gebieten werden neue Infrastrukturprojekte durchgeführt, natürliche Ressourcen werden illegal ausgebeutet. Die Ergebnisse der Auswertung von Satellitenfotos zeigen, dass neben einer illegalen Erschließung von Goldvorkommen in der besetzten Region Kälbädschär in Aserbaidschan auch illegale Schürf-und Förderarbeiten auf dem 740 Hektar großen Gebiet des Eisenerzvorkommens im Dorf Demirli der Region Terter sowie neue Infrastrukturarbeiten (Straßen, Gebäude, Anlagen usw.) durchgeführt werden. Gleichzeitig setzt der Aggressorstaat in den besetzten Gebieten Aserbaidschans eine illegale Ausbeutung von landwirtschaftlichen Flächen fort. Bilder zeigen auch das große Ausmaß verheerender Brände in jenen Gebieten deutlich. Allein im Rayon Fisuli wurde eine Fläche von ca. 15.000 ha in zerstörerischer Absicht in Brand gesteckt.

Wie Sie sehen, übt Armenien in den besetzten Gebieten Aserbaidschans weiterhin illegale Aktivitäten aus, plündert und beutet natürliche Ressourcen, die Landwirtschaft und Wasserressourcen aus, führt neue Infrastrukturarbeiten durch, vernichtet Wälder, Bäume und Umwelt. Diese illegalen Aktivitäten Armeniens zielt auf die Fortsetzung und Festigung der Besetzung von Berg-Karabach und den umliegenden Bezirken, die Annexion der aserbaidschanischen Gebiete und die Verhinderung der Rückkehr der aserbaidschanischen Binnenvertriebenen in ihre Heimatländer ab. Armenien führt in der Berg-Karabach-Region und den umliegenden Rayons unseres Landes ungesetzliche Handlungen aus und verstößt grob gegen das Völkerrecht, gegen die Normen des humanitären Völkerrechts und die Menschenrechte sowie gegen die Gesetze Aserbaidschans.

Natürliche und juristische Personen Armeniens sowie alle anderen Personen und Unternehmen, die in den armenisch besetzten und international anerkannten Gebieten Aserbaidschans an illegalen Aktivitäten beteiligt sind, tragen eine administrative und rechtliche Verantwortung.

Armenien sollte verstehen, dass die militärische Besetzung der Gebiete Aserbaidschans vorübergehend ist, und diese Gebiete früher oder später befreit werden. Insbesondere der Schaden, der vom Eroberer in den besetzten Gebieten Aserbaidschans angerichtet wird, wird durch geeignete internationale Mechanismen berechnet werden. Armenien wird den der aserbaidschanischen Seite zugefügten Schaden ersetzen und für alle seine ungesetzlichen Handlungen rechtlich verantwortlich sein“, hieß es in der Erklärung.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind