KULTUR


Beim Festival in Wien Ballett “Tausendundeine Nacht“ von Fikret Amirov aufgeführt

Wien, 7. August, AZERTAC

Das Film Festival auf dem Wiener Rathausplatz ist seit drei Jahrzehnten ein Markenzeichen der Bundeshauptstadt. Hunderttausende Menschen aus Wien und der ganzen Welt besuchen alljährlich den beliebten Event, um die einzigartige Mischung aus Kultur, Kulinarik und dem besonderen Flair der Stadt bei freiem Eintritt zu genießen. Doch dieses Jahr ist alles anders und das Film Festival so wie nie.

Aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen für Veranstaltungen geht das Festival 2020 mit einem innovativen Konzept an den Start, das trotz Einhaltung aller nötigen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutze der Gesundheit einen entspannten und unterhaltsamen Kultur- und Kulinarikgenuss unter freiem Himmel möglich macht.

AZERTAC zufolge wurde beim diesjährigen Festival am 5. August zum ersten Mal das Ballett “Tausendundeine Nacht“ des hervorragenden aserbaidschanischen Komponisten Fikret Amirov aufgeführt.

Die Grundlage des Librettos ist ein Meisterwerk der mittelalterlichen Arabischen Literatur, eine Sammlung von Märchen und Parabeln, verpackt in die Erzählung der Scheherazade.

Das Ballett bietet farbenfrohe choreografische Extravaganz, eine perfekte Harmonie aus eindringlicher Musik und klassischer Choreografie – lebhaft durchwirkt vom exotischen Charme des Orients.

Das musikalische Programm des Film Festivals 2020, das vom 4. Juli bis zum 6. September stattfindet, ist abwechslungsreich. Das Film Festival 2020 #soWIENie bietet den sicheren Rahmen für ein eindrucksvolles Kulturerlebnis.

Es erwarten Gäste 65 Tage Musik, Unterhaltung und feinste Kulinarik in einem komfortablen und geschützten Ambiente.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind