POLITIK


Belarussisches Außenministerium über illegale Umsiedlung von Armeniern in besetzte Gebiete Aserbaidschans informiert

Minsk, 17. September, AZERTAC

Armenien hat sich aus den Gesprächen über die Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts zurückgezogen, versucht mit allen Mitteln, den Status quo aufrechtzuerhalten, und siedelt illegal armenische Familien aus Syrien und dem Libanon in die besetzten Gebiete Aserbaidschans um, um die demografische Situation unter Verstoß gegen Völkerrechte und Grundsätze zu ändern.

Das sagte der aserbaidschanische Botschafter in Belarus, Latif Gandilov, bei einem Treffen mit dem neu ernannten ersten stellvertretenden Außenminister von Belarus, Alexander Gulyanov.

Der Botschafter sprach auch über den armenisch-aserbaidschanischen Konflikt, einen plötzlichen Angriff der armenischen Streitkräfte auf das Territorium unseres Landes in Richtung der Region Towus vom 12. bis 16. Juli sowie über die Hauptursachen und -zwecken dieser Provokation. Gandilov betonte, dass Armenien in den besetzten Gebieten Aserbaidschans illegale Bauarbeiten durchführt und versucht, die Geschichte durch Massenvernichtung unserer historischen Denkmäler zu fälschen.

Bei dem Treffen wurden die wichtigen Bereiche der aserbaidschanisch-belarussischen Zusammenarbeit im Wirtschafts- und Handelsbereich erörtert.

Gleichzeitig tauschten sich die Seiten über die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern im Rahmen internationaler Organisationen und Integrationsverbände sowie über die Möglichkeiten für die Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen aus.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind