POLITIK


Berg-Karabach-Konflikt: 26 Jahre ohne Kälbädschär

Baku, 3. April, AZERTAC

Es sind 26 Jahre her, seit eine der schönsten Siedlungen Aserbaidschans-Kälbädschär von den armenischen Streitkräften besetzt worden ist.

Als Folge einer großangelegten Angriffs der bewaffneten armenischen Truppen wurde der 3054 Quadratkilometer große Rayon Kälbädschär am 2. April 1993 annektiert. Beim Angriff auf Kälbädschär wurden 511 Bewohner des Rayons getötet, 321 weitere Menschen als Geiseln genommen. 55 Soldaten kamen bei den Gefechten ums Leben, mehrere Menschen wurden verletzt.

Darüber hinaus wurden im Rayon eine Stadt, eine Siedlung, einschließlich ca. 150 Dörfer, 500 Industrie-, Bauobjekte, Handels-und Dienstleistungseinrichtungen, 96 Schulen, 76 Gesundheitsanstalten, 172 Kulturstätten sowie das weltberühmte Sanatorium "Istusu" ausgeplündert und völlig zerstört. Im Zuge dieser Annexionspolitik sind 53 340 Bewohner des Bezirks zu den Flüchtlingen und Vertriebenen geworden. Dem Rayon wurde in Summe von 761 Millionen Dollar Schaden zugefügt.

Nach der Okkupation von Kälbädschär verabschiedete der UN-Sicherheitsrat am 30. April 1993 eine Resolution Nr. 822 über die Verurteilung der Besetzung von Kälbädschär durch Armenien und bedingungslosen Rückzug der armenischen Streitkräften aus anderen armenisch annektierten Bezirken Aserbaidschans. Bisher ignoriert die armenische Seite die Forderungen des Beschlusses und hält noch immer 20 Prozent der Gebiete Aserbaidschans besetzt.

 

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind