WIRTSCHAFT


Botschafter Javad Jahangirzade: Iran und Aserbaidschan arbeiten im Verkehrssektor eng zusammen

Teheran, 21. April, AZERTAC

Die iranisch-aserbaidschanische Grenze bleiben aufgrund der Coronavirus-Pandemie weiter geschlossen. Trotzdem werden die Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern fortgesetzt.

Das erklärte der iranische Botschafter in Aserbaidschan, Javad Jahangirzade, in einem Interview mit lokalen Reportern, wie AZERTAC berichtete.

Er sagte, dass Aserbaidschan sehr große Möglichkeiten im Verkehrssektor habe. Die beiden befreundeten Länder arbeiten im Bereich des Warentransits eng zusammen.

Der Diplomat betonte zudem, dass der Iran und Aserbaidschan auch am Bau der Eisenbahn im Rahmen des internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridors aktiv beteiligt seien. Auch die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen werden erfolgreich ausgeweitet. Die Schaffung eines gemeinsamen Industrieparks in der Provinz Ardabil kann als Beispiel dazu dienen, fügte der iranische Diplomat hinzu.

Der Botschafter äußerte sich lobend über die finanzielle Unterstützung Aserbaidschans für den Iran im Kampf gegen Covid-19 in Höhe von 5 Millionen Dollar und wies darauf hin, dass diese Hilfeleistung sehr eine positive Resonanz bei den Menschen im Iran gefunden habe. Der Iran und Aserbaidschan haben in schwierigen Tagen einander immer unterstützt. Dieser positive Trend in den Beziehungen wird zur weiteren Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, Freundschaft und Brüderlichkeit zwischen den beiden Ländern beitragen, so Botschafter Javad Jahangirzade.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind