WELT


Busunglück in China: Mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen

Baku, 7. Juli, AZERTAC

Bei einem Busunglück in China sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Zudem gab es 15 Verletzte, wie der chinesische Staatssender CGTN berichtete. Der Bus war demnach in der südwestchinesischen Stadt Anshun (Provinz Guizhou) in ein Wasserreservoir gestürzt.

Auf Videos, die von chinesischen Medien veröffentlicht wurden, war zu sehen, wie der Bus plötzlich auf die Gegenfahrbahn geriet und durch eine Leitplanke brach. Andere Bilder zeigten, wie der weitestgehend im See versunkene Bus geborgen wurde. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar.

In lokalen Medienberichten hieß es, dass auch Schüler an Bord waren, die am Dienstag an der landesweiten Aufnahmeprüfung für Chinas Universitäten teilnehmen sollten.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind