POLITIK


Deutscher Verlag veröffentlicht Artikel über armenische Aggression gegen Aserbaidschan

Baku, 10. Dezember, AZERTAC

In Deutschland hat Dr. Anar Allahverdi, der Mitarbeiter der politischen und offiziellen Nachrichtenredaktion der Aserbaidschanischen Staatlichen Nachrichtenagentur (AZERTAC) ist, gemeinsam mit Dr. Christian Johannes Henrich, der Leiter des Forschungszentrums Südosteuropa und Kaukasus ist, einen Artikel über den armenisch-aserbaidschanischen Konflikt um Berg Karabach in einem renommierten deutschen Verlag veröffentlicht.

AZERTAC zufolge ist Herausgeber des Buches unter dem Titel ”Politik und Gesellschaft im Kaukasus“, Dr. Olaf Leiße, außerplanmäßiger Professor für Europäische Studien am Institut für Politikwissenschaft der Universität Jena.

Der veröffentlichte Artikel über Berg Karabach thematisiert die illegale Besetzung aserbaidschanischer Territorien infolge des seit langer Zeit andauernden Okkupationspolitik Armeniens. Außerdem befasste sich der Artikel mit der Geschichte des Konflikts und analysierte verschiedene Lösungsansätze.

Es wird hingewiesen, dass der Beitrag eine umfassende Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Lage in der Kaukasus-Region vornimmt. Er gibt einen breiten Überblick über die innenpolitische und gesellschaftliche Situation in Aserbaidschan, Georgien und Armenien. Zudem behandelt er zugleich aber auch länderübergreifende Themen und nimmt die Politik der angrenzenden Staaten sowie der Europäischen Union in den Blick. Auf diese Weise entsteht ein komplexes Bild einer vielfältigen, jedoch politisch, sozial und militärisch instabilen Region. Deutsche und einheimische Wissenschaftler erarbeiten Zukunftsperspektiven für eine Region zwischen Tradition und Transformation.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind