OFFIZIELLE NEWS


Die Neujahrsansprache von Präsident Ilham Aliyev im Wortlaut VIDEO

“Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Das Jahr 2017 geht zu Ende. Alle Ziele, die wir uns zu Beginn des Jahres gesetzt haben, wurden erreicht. Die Stabilität in Aserbaidschan wurde auch in diesem Jahr gewährleistet. Einheit von Volk und Macht bedeutet Stabilität. In der Welt laufende unangenehme Prozesse, blutige Auseinandersetzungen, Kriege und Konflikte zeigen, dass von Entwicklung keine Rede sein kann, wo es keine Ruhe herrscht. Das aserbaidschanische Volk lebte auch 2017 in Ruhe und Frieden.

Unsere internationalen Beziehungen haben sich in diesem Jahr weiterentwickelt und die Zahl der Länder, die bereit sind, mit uns zusammenzuarbeiten, nimmt von Tag zu Tag zu. Aserbaidschan beweist sich als ein würdiger und zuverlässiger Partner in der Welt. Unsere Beziehungen zu den Nachbarländern haben sich im zu Ende gehenden Jahr gut entwickelt. Diese Beziehungen sind sowohl für jedes Land, als auch für uns sehr wichtig. Unsere freundschaftlichen Beziehungen zu allen unseren Nachbarn üben einen positiven Einfluss auf die regionale Stabilität aus.

Aserbaidschan nahm dieses Jahr aktiv an der Organisation für Islamische Zusammenarbeit teil und leistete seinen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Stärkung der Solidarität und Einheit in der islamischen Welt. Das Jahr 2017 wurde in Aserbaidschan zum "Jahr der islamischen Solidarität" erklärt. Innerhalb dieses Jahres fanden viele wichtige Veranstaltungen im In-und Ausland statt. Auch die Beziehungen Aserbaidschans zur EU sind in diesem Jahr in eine neue Phase getreten, die Verhandlungen über das neue Abkommen haben begonnen. Das vergangene Jahr wurde in Aserbaidschan zum “Jahr des Multikulturalismus“ erklärt. Aserbaidschan spielt heute eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des interreligiösen und interkulturellen Dialogs. Ich denke, dass unser Land in diesem Bereich zu einem der Zentren der Welt geworden ist.

Im diesem Jahr statte ich mehr als 20 Auslandsbesuche ab. Bei diesen Besuchen verteidigte ich die nationalen Interessen Aserbaidschans. Ich kann sagen, dass unsere Beziehungen mit ausländischen Partnern nochmals zeigen, dass Aserbaidschan in der Welt ein sehr positives Image und Ansehen genießt.

Die gerechte Lösung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konfliktes ist das größte Problem unserer Außenpolitik. Obwohl es keine Ergebnisse in dieser Richtung gibt, denke ich, dass unsere Position sich im Jahr 2017 weiter gestärkt hatte. Vor allem muss ich darauf hinweisen, dass das sogenannte "Referendum" des separatistischen Regimes in Berg-Karabach von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt wurde. Kein Nachbarland, weder die Europäische Union noch alle anderen Länder haben dieses so genannte "Referendum" anerkannt und damit erneut bestätigt, dass die gesamte Weltgemeinschaft Berg-Karabach als integralen Bestandteil von Aserbaidschan anerkennt. Dies ist auch natürlich, weil Berg-Karabach unser uraltes historisches Gebiet ist. Seit Jahrhunderten lebte, schuf und baute das aserbaidschanische Volk in diesem Gebiet. Unsere Geschichte, religiöse Monumente wurden von niederträchtigen Nachbarn zerstört und diese Gebiete werden seit vielen Jahren noch besetzt gehalten.

Ich denke, das zweite wichtige Thema darin besteht, dass Armenien sich den Verhandlungen ohne Vorbehalt angeschlossen hat. Nach einer Niederlage bei den April-Gefechten wurde keine von der armenischen Seite gestellte Bedingung akzeptiert. Die Verhandlungen wurden bedingungslos wiederaufgenommen. Ich hoffe, dass wir die Lösung des Problems auf dem Verhandlungswege erreichen können. Das wirtschaftliche und militärische Potenzial macht unsere Position in den Verhandlungen noch stärker. Nach der Niederlage im April konnte Armenien noch nicht zu sich kommen. Diese Niederlage sollte diesem Land eine gute Lehre sein. Das sollte wieder einmal der ganzen Welt zeigen, dass das aserbaidschanische Volk sich niemals mit der Besatzung versöhnen wird.

Nach dem April-Sieg weht die Flagge Aserbaidschans in den Bezirken Aghdere, Jabrayil und Fuzuli. Der Tag wird kommen, dass unsere Fahne in allen besetzten Ländern, einschließlich in Schuscha wehen wird. Der starke Wille des aserbaidschanischen Volkes, die Politik der aserbaidschanischen Führung bilden die Grundlage dafür.

In diesem Jahr wurde dem von der armenischen Okkupation befreite Dorf Jojug Marjanli des Bezirks Jabrayil nach einer langen Pause wieder neues Leben eingehaucht. Die Entwicklung von Jojug Marjanli ist ein Symbol für unseren starren Sinn. Viele Jahre lang lebten die Bewohner dieser Siedlung in anderen Regionen des Landes. Nachdem dort eine neue Siedlung gebaut worden war, kehrten sie in ihre Heimat zurück. Wir sind stolz auf die Wiederherstellung von Jojug Marjanli. Dort wurde eine schöne Siedlung bestehend aus 150 Häusern, eine Schule, Sanitätsstelle, ein Kindergarten sowie eine Moschee ähnlich wie von wilden Nachbarn zerstörte Schuscha-Moschee gebaut.

Ich muss betonen, dass dieses Jahr sehr wichtige Arbeiten in Richtung der Lösung der Probleme von Binnenvertriebenen getan wurden. Ich kann sagen, dass ein historisches Ereignis geschehen ist. In der Schikharkh-Siedlung, die einst besetzt worden war, wurde eine neue Siedlung für 1170 Flüchtlingsfamilien gebaut. Dieses wichtige Ereignis zeigt einerseits, dass die Probleme von Binnenvertriebenen immer im Rampenlicht der Regierung stehen. Auf der anderen Seite zeigt das, dass den von der Okkupation befreiten Gebieten ein neues Leben eingehaucht wird, neue Gebäude, öffentliche Gebäude, Wohngebäude gebaut werden und Tausende von Binnenvertriebenen in ihre Siedlungen zurückkehren.

Unser militärisches Potenzial stand auch in diesem Jahr im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Wir haben alles getan, was unsere Armee braucht. Internationale Ratingen zeigen heute, dass die aserbaidschanische Armee nicht nur in der Region, sondern auch in der ganzen Welt eine der stärksten Armeen sei. Der Feind weiß das und muss wissen. Man wird alle notwendigen Maßnahmen für den Aufbau der Armee treffen. Darüber hinaus werden neue Ausrüstung, Waffen und die modernsten Kampffahrzeuge gekauft und werden gekauft werden.

Natürlich brauchen wir eine starke Wirtschaft, um alle uns bevorstehenden Aufgaben zu erfüllen. Wir haben auch in diesem Jahr an der Weiterentwicklung unserer Wirtschaft sehr aktiv gearbeitet. Auch im zu Ende gehenden Jahr 2017 sind die durchgreifenden Wirtschaftsreformen umgesetzt. Obwohl der Ölpreis immer noch niedrig ist und die Ölförderung in Aserbaidschan sinkt, ist es Aserbaidschan gelungen, durch die eingeleiteten Reformen aus einer schwierigen Situation herauszukommen. Auch internationale Organisationen begrüßen diese umfassenden Reformen in Aserbaidschan. Aserbaidschan landet im diesjährigen globalen Wettbewerbsbericht des World Economic Forum (WEF) auf dem Platz 35. Dies zeigt vor allem, dass die grundlegenden Reformen in unserem Land zu sehr positiven Ergebnissen führen.

In diesem Jahr hat der Nichtölsektor der Wirtschaft ein Wachstum von mehr als 2 Prozent verzeichnet. Die Nichtölindustrie unserer Wirtschaft ist um mehr als 3 Prozent gestiegen und die Landwirtschaft ist um mehr als 4 Prozent gewachsen. Ich denke, dass diese Zahlen ein sehr gutes Ergebnis sind. Ich bin überzeugt, dass dies Zahlen im Jahr 2018 noch größer sein werden. Gleichzeitig haben wir unsere Währungsreserven auch sehr effektiv genutzt. Die Ölpreise sind gefallen, jedoch konnten wir unsere Devisenreserven erhöhen. Unsere Devisenreserven sind um 4,5 Milliarden Dollar gestiegen. Sie sind unsere strategischen Ressourcen und einer der Faktoren, die unsere Unabhängigkeit sowohl wirtschaftlich, als auch politisch stärken.

Die Regionen Aserbaidschans haben sich in diesem Jahr rasch entwickelt. Ich habe dieses Jahr mehr als 30 Regionen des Landes besucht. Überall sind große Sanierungsarbeiten durchgeführt.

In diesem Jahr sind historische Ereignisse im Öl- und Gassektor geschehen. Die Frage der Unterzeichnung des neuen Abkommens zur Verlängerung des ersten “Jahrhundertvertrags“ über die gemeinsame Erschließung der Ölfelder “Aseri-Tschirag-Gunaschli“ fand ihre Lösung. Dieser Kontrakt wird bis zum Jahr 2050 in Kraft sein und unserem Land Milliarden von Dollar Dividende bringen. Der Bonus, den Aserbaidschan erhalten muss, beträgt über 3 Milliarden Dollar. Die Umsetzung des Südlichen Gaskorridors ist in eine Endphase getreten. Das Tanap-Projekt wird voraussichtlich im nächsten Jahr eröffnet. Dies ist ein historisches Ereignis. Aserbaidschan wird ein sehr wichtiger Partner für die Gewährleistung der Energiesicherheit in Europa sein.

Ein weiteres historisches Projekt wurde in diesem Jahr realisiert. Die Eröffnung der Eisenbahnstrecke Baku-Tiflis-Kars (BTK) fand in Baku statt. Die BTK verbindet die Kontinente. Diese Eisenbahnstrecke ist die kürzeste und zuverlässigste Verbindung zwischen Europa und Asien. Sie wird innerhalb von Jahrzehnten Aserbaidschan sowohl wirtschaftliche, als auch politische Dividende bringen. Aserbaidschan wird zu einem wichtigen Transitland. Wenn wir auch den Nord-Süd-Verkehrskorridor erwähnen, werden wir sehen, dass Aserbaidschan weltweit zu einem strategischen Verkehrsknotenpunkt wird, obwohl wir keinen Zugang zu den offenen Meeren haben.

In diesem Jahr haben unsere Athleten uns mit ihren glänzenden Siegen sehr große Freude gemacht. Die aserbaidschanischen Sportler belegten den ersten Platz bei den 4. Islamischen Spielen der Solidarität in Baku. Es ist eine große historische Errungenschaft, den ersten Platz in der gesamten islamischen Welt zu gewinnen. Wenn wir an die ersten Europäischen Spielen 2015 erinnern, belegte die aserbaidschanische Mannschaft auch bei diesen Spielen den zweiten Platz. Das zeigt noch einmal, dass Aserbaidschan eine starke Sportnation ist.

In diesem Jahr wurde in Aserbaidschan zum “Jahr der Islamischen Solidarität” erklärt. Wie immer trägt Aserbaidschan zur Stärkung der islamischen Solidarität in allen Fragen bei. Auch in diesem Jahr gab es keinen Ausschluß.

Mit einem Wort war 2017 ein erfolgreiches Jahr für unser Land. Ich bin sicher, dass auch das kommende Jahr erfolgreich sein wird. Heute ist der Tag der Solidarität der in der ganzen Welt lebenden Aserbaidschaner. Ich begrüße alle Aserbaidschaner in der ganzen Welt. Gerne nutze ich diese Gelegenheit, allen in der ganzen Welt lebenden Aserbaidschanern meine besten Wünsche zu übermitteln.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich biete Ihnen meinen herzlichen Glückwunsch zum Neujahr und dem Tag der Solidarität der Aserbaidschaner dar und wünsche Ihnen und Ihren Familien für das neue Jahr Gesundheit und Glück.“

Glückliches Neujahr!

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns