GESELLSCHAFT


Die Rolle der Medien bei der Verhinderung der Bedrohung durch religiösen Extremismus

Im 21. Jahrhundert, im Zeitalter der Information, fungieren die Medien als ein sehr wichtiges Instrument der sozialen Kommunikation, um die Bedrohung durch religiösen Extremismus zu verhindern. In den letzten Jahrzehnten haben beispiellose Fortschritte in den Informations- und Kommunikationstechnologien neue Herausforderungen und Bedrohungen sowie größere Möglichkeiten für den Zugang, die Entwicklung und die Verbreitung von Informationen geschaffen. Die Medien haben begonnen, als eines der wichtigsten Instrumente und Institutionen angesehen zu werden, insbesondere im Bereich der Verbreitung religiöser extremistischer Ideen.

Dies ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass religiöse extremistische Ideologien und Ideologen der Strömungen sehr leicht Zugang zum Massenpublikum erhalten haben. Während dies im letzten Jahrhundert erhebliche Ressourcen erforderte, ist es jetzt viel einfacher, Menschen und ein breiteres Publikum anzusprechen. Die Entstehung sozialer Netzwerke und die dramatische Zunahme der Medien haben neue Tribünen geschaffen. Ideen des religiösen Extremismus versuchen, Medien und Journalisten auf verschiedene Weise in diese Ideen und Distributoren zu verwandeln.

Neue Herausforderungen und bestehende Herausforderungen der Medienaktivitäten

Durch die Erweiterung des Sortiments und der Anzahl der Medien ist ein großer Wettbewerb um öffentliche Aufmerksamkeit, Publikum und Bewertung entstanden. Im Rahmen dieses Wettbewerbs setzen die Ideologen des religiösen Extremismus den Rückgang der Professionalität, die Unkenntnis der Berufsregeln und die Gesetzgebung geschickt ein. Rating, heftiger Wettbewerb um die Aufmerksamkeit des Publikums und rücksichtslose Kämpfe schaffen bestimmte Vorlagen für die Reaktion und das Verhalten der Medien in Bezug auf diese und andere Haida und werden von Ideologen religiöser extremistischer Tendenzen verwendet. In der heutigen Zeit beherrschen die Medien die Notwendigkeit und das Interesse einer sofortigen, direkten Online-Berichterstattung über Ereignisse und einer sehr flexiblen Präsentation der Medien.

Ein weiteres ernstes Problem ist der Rückgang der Professionalität und die Bildung redaktioneller Richtlinien im Rahmen des Ratingkampfes. Der Aufstieg der Medien, die Entstehung neuer technischer Mittel zur Übertragung und Verbreitung von Informationen haben zum Hintergrund der Professionalität beigetragen. Redaktionelle Veröffentlichungen haben kein Interesse an Investitionen in die berufliche Entwicklung oder in professionellere Mitarbeiter. Im Gegenteil, die Besonderheiten solcher Shows im Nachrichtenjournalismus und sogar in der Analytik stehen im Vordergrund. Journalisten und Medien verstehen die soziale Verantwortung ihrer Arbeit nicht und wissen dies oft nicht. Dieser Faktor schafft auch Chancen für die Ideologen des religiösen Extremismus.

Die Forscher stellen fest, dass religiöse extremistische Tendenzen diese beiden Faktoren bei der Planung terroristischer Aktivitäten berücksichtigen. Bei diesen Aktivitäten steht in erster Linie die öffentliche Aufmerksamkeit im Vordergrund. Yan Hartman, einer der bekanntesten Ermittler des Terrorismus, stellt fest, dass “die Veröffentlichung eines Terrorakts ein Schlüsselelement einer terroristischen Strategie ist. Wenn der Terrorakt nicht in der Öffentlichkeit ankommt, ist er als Werkzeug für soziale Konflikte nutzlos“.

Eine ähnliche Strategie gilt für religiöse extremistische Tendenzen. Extremistische religiöse Bewegungen und ihre Ideologen versuchen, bestimmte Themen im öffentlichen religiösen Diskurs anzusprechen, die Diskriminierung, Anstiftung und möglichst viele Informationen fördern. Gleichzeitig wollen die Medien eine Meinung über die Verbreitung einer bestimmten Religion, religiösen Tendenz, Sekte oder eines bestimmten Sektors bilden und Journalisten einsetzen, um die Kultur der Toleranz und des Multikulturalismus zu untergraben.

Anforderungen der Gesetzgebung und Berufsregeln

Staaten, internationale Organisationen, journalistische Organisationen und Verbände sowie Redaktionen führen Gesetzesreformen durch, um solche Aktivitäten und Strategien zu verhindern, und bemühen sich, professionelle Standards und ethische Regeln sowie Überwachungsmechanismen in neue Realitäten zu bringen. In erster Linie ist ein zwingender Rechtsrahmen eine wichtige Voraussetzung. Der Rechtsrahmen sollte für Redakteure und Journalisten eine Schlüsselrolle spielen. Fragen, die zu öffentlicher Resonanz führen können, insbesondere religiöser Extremismus und Terrorismus, sollten unter dem Gesichtspunkt der Anforderungen der Gesetzgebung und der Berufsnormen bewertet werden.

In diesem Bereich berücksichtigt die aserbaidschanische Gesetzgebung die modernen Herausforderungen ausreichend. Artikel 10 des Gesetzes über Massenmedien besagt, dass "die Weitergabe von Geheimnissen, die durch die Gesetzgebung der Republik Aserbaidschan geschützt sind, sowie anderen verbotenen Informationen, die Verletzung der bestehenden verfassungsmäßigen Staatsstruktur, die Suche nach Integrität des Staates, Krieg, Gewalt und Grausamkeit soziale Medien zu nutzen, um soziale Gerechtigkeit oder Intoleranz zu fördern, die Ehre und Würde der Bürger unter der Autorität einer maßgeblichen Quelle zu diskreditieren, falsche oder irreführende Artikel zu verbreiten, pornografisches Material zu veröffentlichen, zu verleumden oder andere illegale Handlungen zu begehen“.

Artikel 11 des Gesetzes sieht ausdrücklich vor, dass die in Artikel 9.3 des Gesetzes "Über die Bekämpfung des religiösen Extremismus" vorgesehenen Informationen unzulässig sind.

Artikel 9.3 des Gesetzes zur Bekämpfung des religiösen Extremismus verbietet die Verbreitung von Informationen im Zusammenhang mit besonderen Operationen gegen den religiösen Extremismus, insbesondere zur Rechtfertigung oder Förderung des religiösen Extremismus.

In Artikel 3.11 der Berufsregeln der aserbaidschanischen Journalisten heißt es: “Ein Journalist sollte es unterlassen, solche Handlungen in Strafanzeigen, Gewalttaten, Grausamkeiten und Selbstmorden zu fördern oder unbegründet zu melden. Der Journalist sollte nicht dazu benutzt werden, um zu provozieren oder zu versuchen, Gewalt anzuregen, sondern die Aktivitäten dieser Personen in ihren Interviews angemessen einzuschränken und erst dann zu melden, wenn die relevanten Informationen veröffentlicht werden“.

In Artikel 3.12 der Leitlinien heißt es: "Journalisten und Redakteure dürfen keine Unterbrechungen des Terrors melden, die terroristische Zwecke gefährden, Terrorismus provozieren oder terroristische Handlungen rechtfertigen".

Das Gesetz "Über Information und Informationsschutz" besagt, dass der Eigentümer der Internetinformationsquelle und ihres Domainnamens "Informationen über die Propaganda und Finanzierung von Terrorismus, Methoden und Mittel zur Durchführung von Terrorismus und die Organisation oder Durchführung von terroristischer Ausbildung" sind. Herausforderungen; Informationen über die Ausbreitung von Gewalt und religiösem Extremismus sollten nicht offengelegt, verbreitet oder nationalen, rassistischen oder religiösen Hass und Feindseligkeiten, gewaltsamen Veränderungen der Staatsstruktur, der territorialen Integrität des Staates und der erzwungenen Machtergreifung ausgesetzt werden".

Grundsätze der medienstaatlichen Zusammenarbeit im Kampf gegen religiösen Extremismus

Die Forscher stellen fest, dass die wichtigste medienstaatliche Zusammenarbeit im Kampf gegen religiösen Extremismus auf folgenden Grundsätzen beruhen sollte:

• Gegenseitiges Vertrauen stärken;

• Übernahme der Interessen der Gesellschaft, des Staates und der Medien bei der Gewährleistung der Sicherheit und Stabilität des Landes;

• Unterstützung der Regierung bei der Verbesserung der Medienprofessionalität in diesem Bereich;

• Unzulässigkeit rechtswidriger Beschränkungen für die Medien.

Wichtige Punkte und Bedingungen für die Medien

Nach Ansicht von Forschern und Experten sind die folgenden Themen für die Rolle der Medien im Kampf gegen religiösen Extremismus von besonderer Bedeutung:

• Die Unzulässigkeit religiöser extremistischer Tendenzen und ihrer Ideologen, ihre Möglichkeiten und vor allem ihren Einfluss und ihr Ansehen zu nutzen;

• Menschenleben und Sicherheit vor allen Themen

• Sofortige Übermittlung von Informationen über religiöse extremistische Aktivitäten an Strafverfolgungsbehörden;

• Unter besonderer Berücksichtigung der Informationsquellen ist darauf zu achten, dass jede Information eine massive Aufregung hervorrufen kann.

• In der Erwägung, dass bestimmte Schritte unternommen werden können, um die Medien und Journalisten zum Handeln zu bewegen;

• Unzulässigkeit der Verknüpfung der Ereignisse mit einer Religion;

• In Anbetracht der Tatsache, dass die Informationen keine extremistischen Tendenzen enthalten, die ein positives Bild ihrer Ideologen und Anhänger hervorrufen und zu Sympathie führen können.

Zaur Ibrahimli

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind