SPORT


Diego Maradona sympathisiert mit Maduro

Baku, 3 April, AZERTAC

Diego Maradona muss als Trainer des Zweitligisten Dorados de Sinaloa eine Strafe vom mexikanischen Fußballverband FMF fürchten.

Der argentinischen Fußball-Legende wird vorgeworfen, mit einer Vermischung von Politik und Sport gegen den Ethik-Kodex des Verbands verstoßen zu haben.

Maradona hatte den 3:2-Sieg seines Vereins gegen Tampico am 31. März dem venezolanischen Präsidenten "Nicolás Maduro und ganz Venezuela" gewidmet.

Mexikos Fußballverband eröffnete am 2. April ein Verfahren gegen Maradona. Es werde geprüft, ob der 58-Jährige gegen die Vorgabe verstoßen habe, als Vertreter des Sports bei politischen Belangen eine neutrale Haltung zu wahren.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind