GESELLSCHAFT


Durch Beschuss armenischer Truppen 31 aserbaidschanische Zivilisten getötet und 164 weitere verletzt

Baku, 9. Oktober, AZERTAC 

Die Generalstaatsanwaltschaft der Republik Aserbaidschan hat aktuelle Daten über schwere Kriegsverbrechen der armenischen Streitkräfte gegen aserbaidschanische Zivilbevölkerung veröffentlicht.

Durch schweren Artillerie- und Raketenbeschuss aserbaidschanischer Siedlungen durch die armenische Armee vom 27.09.2020 bis zum 09.10.2020, 12:00 Uhr wurden 31 aserbaidschanische Zivilisten getötet und 164 weitere Menschen verletzt. Darüber hinaus wurden 1054 Häuser und 142 zivile Einrichtungen und 45 Mehrfamilienhäuser schwer beschädigt.

AZERTAC zufolge geht das aus einem Bericht des Pressedienstes der Generalstaatsanwaltschaft der Republik Aserbaidschan hervor. Dies ist ein Verstoß gegen die Normen und Grundsätze des Völkerrechts und ein Terrorakt.

Die armenischen Streitkräfte schießen weiterhin intensiv auf aserbaidschanische Stellungen und Zivilisten entlang der gesamten Frontlinie.

Armeniens gezielte Angriffe auf Siedlungen und Zivilisten ist eine grobe Verletzung des humanitären Völkerrechts, einschließlich der Genfer Konventionen vom 1949.

Armenien nimmt die aserbaidschanische Zivilbevölkerung mit Absicht ins Visier und bombardiert aserbaidschanische Städte und dicht besiedelte Dörfer, die weit entfernt von der Kampfzone liegen, hieß es im Bericht weiter.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind