REGIONEN


Ein sonniger Herbsttag in Jojug Marjanli - PHOTOREPORTAGE VIDEO

Eine Gruppe von AZERTAC-Mitarbeitern besucht Jojug Marjanli

Jabrayil, 23. Oktober, AZERTAC

Eine Gruppe der Aserbaidschanischen Staatlichen Nachrichtenagentur AZERTAC besuchte das von der armenischen Okkupation befreite Dorf Jojug Marjanli des Bezirks Jabrayil. Nach dem Erlass des Staatspräsidenten Ilham Aliyev vom 15. Juni 2017 wurden im Dorf großangelegte Wiederaufbauarbeiten durchgeführt. In der zweiten Phase von Wiederaufbauarbeiten sind weitere 100 Privathäuser, ein Kindergarten mit 50 Plätzen, eine Sanitätsstelle, ein Gemeindezentrum und Verwaltungsgebäude sowie eine Post und andere notwendige soziale Infrastruktureinrichtungen gebaut worden. Die Siedlung führt nach den bekannten blutigen April-Gefechten ihr zweites Leben.

Der Besuch von AZERTAC –Mitarbeitern im Dorf Jojug Marjanli fiel mit einem sonnigen Herbsttag zusammen.

Die Journalistinnen und Journalisten der Agentur besuchten zuerst am Rande der Autobahn Horadiz-Jabrayil zum Gedenken an die Opfer der April-Gefechte eingerichtete Stätte.

Dann kamen Gäste in der Schule namens Novruz Aslanov an, wo sie sich mit Lehrern und Schülern der Schule zusammentrafen, sich mit ihnen unterhielten und fotografieren ließen. Das Kollektiv brachte der Schule verschiedene Sport- und Schulmaterialien.

AZERTAC-Generaldirektor Aslan Aslanov trug sich in das Gedenkbuch der Schule ein.

Einer der eindrucksvollsten Momente des Treffens war ein Brief und ein Buch von einer Schülerin Nuray Ismayilova aus einer Flüchtlingsfamilie aus der Gubadli Region, deren Großvater in der AZERTAC arbeitet, an Nuray Aslanova, die im von der armenischen Okkupation befreiten Dorf Jojug Marjanli lebt und lernt, und den gleichen Namen trägt. Im Laufe des Gesprächs wurde hervorgehoben, dass die Onkel der beiden Schülerinnen im Berg-Karabach-Konflikt getötet wurden.

Die armenische Aggression und der Karabach-Krieg haben im Schicksal der kleinen Nuray Ismyilova bittere Spuren hinterlassen.

Im Brief heißt es: "Mein Großvater kommt aus dem Rayon Gubadli, der noch unter armenischer Besatzung liegt. Ich hoffe, dass all unsere Gebiete bald vom Feind befreit werden, und es auch mir glücken wird, ins Dorf meines Großvaters zu gehen und diesen schönen Orte zu sehen. "

Anschließend haben AZERTAC-Journalisten auf dem Schulhof Eldar-Kiefer gepflanzt. Der Direktor der Schule, Zamin Haziyev, dankte den AZERTAC-Mitarbeitern für ihren Besuch und ihre moralische Unterstützung.

Die Bekanntschaft mit der Moschee in Jojug Marjanli, die der Schuscha-Moschee ähnelt, machte bei Gästen einen unvergesslichen Eindruck. Hier wurde das Gedenken der Gefallenen geehrt, Gebete verrichtet.

Am Ende besichtigten die Journalisten mit neu gebauten Häusern und Gebäuden, die in der zweiten Bauphase der Wiederaufbauarbeiten im Dorf gebaut wurden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind